Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Andy Anderson: Ex-Drummer von The Cure ist tot
Nachrichten Panorama Andy Anderson: Ex-Drummer von The Cure ist tot
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:26 27.02.2019
Andy Anderson, Laurence Tolhurst, Porl Thompson und Robert Smith (von links nach rechts) von der Band The Cure. Quelle: Imago/:xR.xKeuntjex/xFuturexImage
Hannover

Erst vor wenigen Tagen hatte Andy Anderson, Ex-Schlagzeuger der Band The Cure, bei Facebook seine schwere Krebserkrankung bekannt gegeben, jetzt ist er tot. Der Musiker starb am Dienstag im Alter von 68 Jahren.

Von 1983 bis 1985 war Anderson Schlagzeuger bei der Erfolgsband, war an den Alben „Japanese Whispers“, „The Top“ und „Concert: The Cure live“ beteiligt. Nach seiner Zeit bei The Cure arbeitete Anderson mit Musikern wie Iggy Pop, Jeffrey Lee Pierce, The Sex Pistols oder Peter Gabriel zusammen. Zuletzt war er als Solokünstler tätig, der große Erfolg blieb jedoch aus.

Vor rund einer Woche gab der britische Musiker dann seine schwere Krebserkrankung bei Facebook bekannt. So ernst seine Lage auch schien, die Hoffnung wollte der 68-Jährige dennoch nicht aufgeben, wollte seine Fans weiterhin über mögliche Behandlungen und Therapien auf dem Laufenden halten.

Hi guy’s, I am and I have Terminal 4 Cancer, and their is no way of returning back from that, it’s totally covering the...

Gepostet von Andy Anderson am Sonntag, 17. Februar 2019

So positiv Andy Andersons letzte Worte an seine Fans auch waren – er hat den Kampf gegen die Krankheit verloren.

Von RND/liz

Ein unbekanntes Paar schlägt zwei achtjährige Jungen auf einem Spielplatz, boxt sie auch in den Bauch – weil sie angeblich zu laut sind. Jetzt ermittelt die Polizei.

27.02.2019

Der übergewichtige Bensheimer Nager wird zum Social Media-Hit – wie die internationale Presse eine Ratte und ihre Retter aus Südhessen feiert.

27.02.2019

Harald Glööckler hat „pompöse“ Pläne für ein Kirchenfenster in Baden-Württemberg – und will nicht einmal Geld für seine Arbeit. Noch gibt es allerdings Hürden bei der Umsetzung.

27.02.2019