Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Angebliche Flugzeugentführung war Missverständnis
Nachrichten Panorama Angebliche Flugzeugentführung war Missverständnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:29 13.05.2010
Quelle: ap (Archiv)
Anzeige

Aber Ende gut, alles gut: Nach dem ersten Schreck stellte sich alles als ein Missverständnis heraus. Nachdem alles als vergleichsweise harmlos aufgeklärt war, kamen die russischen Piloten am Donnerstag wieder auf freien Fuß.

Die von ihnen gebuchte Maschine war aber am Mittwochabend ohne die unter Verdacht stehenden Männer und ohne die Zeugin mit 132 Passagieren Richtung Moskau gestartet. Sonst dürfte der Zwischenfall jedoch kaum Folgen für die Piloten haben. Der Vizechef der russischen Fluggesellschaft Orenair, Sergej Lasarew, teilte am Donnerstag in Moskau nach Angaben der Staatsagentur Ria Nowosti mit, dass sich die Berliner Polizei inzwischen entschuldigt habe. Es sei eindeutig festgestellt worden, dass „die beiden Männer weder einen schlechten Witz gemacht hätten noch betrunken gewesen seien“, hieß es in Moskau.

Anzeige

Aber auch der Frau, die mit ihrer Information die Maßnahmen der Polizei auslöste, machte niemand Vorwürfe. Sie konnte nicht wissen, dass die beiden Männer Piloten einer russischen Fluglinie waren und sich auf der Rückreise von einem Sicherheitstraining befanden, das sie am Flughafen Schönefeld absolviert hatten.

„Aus dem, was die Frau gehört hatte, konnte schon der Eindruck gewonnen werden, dass die beiden das Flugzeug entführen wollen“, sagte Polizeisprecher Frank Millert am Donnerstag. Die Frau habe völlig richtig gehandelt, als sie die Polizei informierte. „Man muss ihr dafür danken, es hätte ja auch anders sein können.“

Nach der Festnahme durchsuchte und vernahm die Polizei die beiden Männer ausführlich. Das Flugzeug, in dem schon die ersten Fluggäste Platz genommen hatten, wurde geräumt. Spezialisten des Landeskriminalamtes kontrollierten Maschine sowie Gepäck auf mögliche Spuren eines vorbereiteten Überfalls und befragten die Passagiere. Sie fanden aber keinerlei Hinweise.

dpa