Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Anwalt der Loveparade-Opfer rechnet mit monatelangen Ermittlungen
Nachrichten Panorama Anwalt der Loveparade-Opfer rechnet mit monatelangen Ermittlungen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:18 02.09.2010
Die Akten der Stadt Duisburg.
Die Akten der Stadt Duisburg. Quelle: dpa
Anzeige

Diese könne derzeit noch nicht beantwortet werden, sagte der FDP-Politiker und frühere Bundesinnenminister am Donnerstag dem Radiosender Deutschlandradio Kultur. Er könne sich vorstellen, dass es überschneidende Verantwortungsbereiche für das Unglück gegeben habe. Erst nach Abschluss der Ermittlungen werde sich endgültig herausstellen, wer strafrechtlich oder zivilrechtlich zur Verantwortung gezogen werden könne.

Knapp sechs Wochen nach dem Unglück befasst sich der Innenausschuss des Düsseldorfer Landtags am Donnerstagnachmittag erneut mit der Katastrophe. Im Mittelpunkt der Sitzung soll die Aussage des Duisburger Oberbürgermeisters Adolf Sauerland (CDU) stehen. Am Mittwoch hatte ein neues Rechtsgutachten im Auftrag des Innenministeriums die Hauptverantwortung dem Veranstalter und der Stadt zugewiesen. Die Stadt Duisburg sieht dagegen in ihrem ebenfalls am Mittwoch vorgelegten Abschlussbericht keinen eigenen Pflichtverstoß.

Während der Loveparade am 24. Juli war an einem überfüllten Zugangstunnel eine Massenpanik ausgebrochen. 21 Menschen starben, mehr als 500 wurden verletzt. Baum sagte, er könne als Anwalt nur dringend davor warnen, jetzt schon abschließende Stellungnahmen abzugeben und die Schuld immer nur beim anderen zu suchen. „Man muss ja auch berücksichtigen, wer bezahlt eigentlich die Gutachten, die Gutachter. Das Landesgutachten ist vom Land bezahlt worden, das Gutachten der Stadt von der Stadt“, fügte er hinzu. Viele Fragen seien bislang unbeantwortet geblieben.

afp

Mehr zum Thema

Die Vorwürfe gegen die Verantwortlichen der Stadt Duisburg sind am Dienstag lauter geworden. Doch während Nordrhein-Westfalens Ministerpräsidentin Hannelore Kraft von politischer Verantwortung spricht, verbirgt sich Duisburgs Oberbürgermeister Adolf Sauerland vor den immer heftigeren Anklagen hinter einer Mauer des Schweigens.

Heinrich Thies 27.07.2010

Nach der tödlichen Massenpanik bei der Duisburger Loveparade hat die Suche nach Schuldigen begonnen. Die Stadt Duisburg will sich am Mittag zur Katastrophe und ihren Ursachen äußern. Die Zahl der Todesopfer stieg unterdessen auf 19. Nach Angaben eines Polizeisprechers konnten die Identitäten der Verstorbenen zum Teil noch nicht geklärt werden.

25.07.2010

19 Tote, über 340 Verletzte, nie wieder Loveparade. Weltweit ist das Entsetzen nach der Tragödie in Duisburg groß. Es soll keine weitere geben. Die Staatsanwaltschaft ermittelt. Über allem steht die Frage:
War es eine absehbare Katastrophe?

25.07.2010