Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Aschewolke aus Island stört Luftverkehr in Spanien und Portugal
Nachrichten Panorama Aschewolke aus Island stört Luftverkehr in Spanien und Portugal
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:26 08.05.2010
Anzeige

Die portugiesische Luftfahrtbehörde warnte vor Störungen des Flugverkehrs am Airport der nordportugiesischen Hafenstadt Porto.

Der Airport in der Pilgerstadt Santiago de Compostela werde ab 2 Uhr für den Flugverkehr gesperrt, teilte AENA am Freitagabend in Madrid mit. Auf den ebenfalls im Nordwesten des Landes gelegenen Flughäfen in La Coruña und Vigo herrsche ab 6.30 Uhr ein Start- und Landeverbot.

Da sich die Aschewolke des isländischen Vulkans auf den Norden Portugals zu bewege, könne es auf dem Flughafen von Porto bis 13 Uhr Ortszeit (14 Uhr MESZ) zu Beeinträchtigungen kommen, erklärte die zuständige Behörde in Lissabon. Die neue Aschewolke sei dichter als eine bereits um Westen und Süden Portugals angekommene Aschewolke. Letztere stelle keine Gefahr für den Flugverkehr dar.

Am Freitag waren im Westen Irlands wegen der Vulkanasche erneut mehrere Flughäfen kurzzeitig geschlossen worden. Der isländische Vulkan Eyjafjöll spuckt nach Angaben von Meteorologen derzeit wieder mehr Asche aus.

Im April hatte der Vulkan fast den gesamten europäischen Luftverkehr rund eine Woche lang lahmgelegt. Die Schließung von hunderten Flughäfen hatte ein beispielloses Chaos ausgelöst, mehr als acht Millionen Reisende saßen fest. In Deutschland war der Luftraum für viereinhalb Tage ganz oder teilweise gesperrt. Allein hierzulande fielen während der bislang einmaligen Maßnahme rund 40.000 Flüge aus.

afp

Mehr zum Thema

Das Chaos im Flugverkehr wird immer größer: Wegen der Aschewolke eines isländischen Vulkans fallen am Donnerstag ein Viertel aller Flüge in Europa aus. Betroffen ist auch der Luftraum in Deutschland.

15.04.2010

Am Himmel herrscht Stille, am Boden rumort es: Die Sperrung vieler Lufträume über Europa wegen der Aschewolke aus einem isländischen Vulkan sorgt für Milliardenverluste - und einige Airlines zweifeln mittlerweile daran, ob die tausenden Flugausfälle seit Donnerstag notwendig waren.

18.04.2010

Von der Touristenattraktion zum Touristenschreck: Die Asche des isländischen Vulkans Eyjafjalla zwingt die Ferienflieger europweit auf den Boden.

15.04.2010