Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Bahn: Kosten für Fahrgast-Entschädigung noch unklar
Nachrichten Panorama Bahn: Kosten für Fahrgast-Entschädigung noch unklar
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:49 27.12.2010
Bei mehr als einer Stunde Verspätung über Plan gibt es 25 Prozent des Ticketpreises als Entschädigung zurück, bei mehr als zwei Stunden die Hälfte. Quelle: dpa
Anzeige

Auf die Bahn kommen angesichts zahlreicher Winter-Verspätungen erhebliche Entschädigungszahlungen an genervte Reisende zu. Der finanzielle Umfang sei aber noch nicht zu bilanzieren, sagte ein Sprecher am Montag in Berlin. „Es steht für uns im Moment nicht im Vordergrund, was das Ganze kostet.“

Die Fahrgäste sollten sicher und möglichst pünktlich ans Ziel gebracht werden. Teils hätten die Antragsformulare nicht direkt im Zug verteilt werden können. Reisende könnten sich Verspätungen aber im Nachhinein bescheinigen lassen. Bei mehr als einer Stunde über Plan gibt es 25 Prozent des Ticketpreises als Entschädigung zurück, bei mehr als zwei Stunden die Hälfte.

Anzeige

Da Eis und Schnee bleiben, können Tickets noch bis einschließlich 29. Dezember kostenlos zurückgegeben werden, wie der bundeseigene Konzern mitteilte. Ursprünglich sollte die übliche Stornogebühr von 15 Euro bis Montag erlassen werden. Der bundesweite Fernverkehr habe sich am Montag stabilisiert, sagte der Sprecher. Jedoch sei weiter mit Verspätungen und einzelnen Zugausfällen zu rechnen.

dpa

Mehr zum Thema

Auch nach den Weihnachtstagen hat der Winter Niedersachsen fest im Griff: Im Südosten des Landes sind einige Straßen wegen umgeknickter Bäume unpassierbar. Die A1 ist gesperrt: Dort ereignete sich in den Morgenstunden ein Lastwagen-Unfall. Verletzt wurde glücklicherweise niemand.

27.12.2010

Glatte Straßen, abgebrochene Äste - die Situation auf den Straßen und Schienen hat sich zwar am zweiten Weihnachtsfeiertag deutlich entspannt - dennoch gab es etliche Unfälle und Verspätungen bei der Bahn.

27.12.2010

Viel Frust zum Fest: Züge und Flugzeuge haben sich in den vergangenen Tagen nicht von ihrer verlässlichsten Seite gezeigt. Wer aber glaubt, das sei allein höhere Gewalt, irrt vermutlich.

26.12.2010