Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Eagles of Death Metal trauern bei Facebook
Nachrichten Panorama Eagles of Death Metal trauern bei Facebook
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:29 19.11.2015
Dieses - nach Metal-Band-Art - individualisierte Bild der französischen Flagge posteten die EODM auf ihrer Facebook-Seite. Quelle: Facebook
Anzeige
New York

Fünf Tage nach den islamistischen Anschlägen von Paris hat sich zum ersten Mal die Band zu Wort gemeldet, bei deren Konzert die meisten Toten zu beklagen waren. "Wir sind jetzt sicher zu Hause, wir sind erschüttert und wir versuchen immer noch, zu verstehen, was in Frankreich passiert ist", heißt es in einer am Mittwoch veröffentlichten Erklärung von Eagles of Death Metal.

"Unsere Gedanken und Herzen" seien mit Bandmanager Nick Alexander, drei weiteren Mitgliedern des Teams und allen Fans, die getötet wurden. "Auch wenn es Trauer ist, was uns mit den Opfern, den Fans, den Familien, den Menschen von Paris und allen Betroffenen des Terrorismus zusammenbringt, sind wir doch stolz, mit unserer neuen Familie vereinigt zu sein, vereinigt mit dem gemeinsamen Ziel der Liebe und des Mitgefühls."

Anzeige

Unzählige Follower, darunter auch einige, die während der Terroranschläge im Bataclan-Musikclub waren, haben das Statement der Band bereits kommentiert. So wie Maxime Dourlens, der mit seiner Frau beim Konzert der US-Band war: "Sie wollten uns töten, als wir gerade vor der Bühne unserer Lieblingsband tanzten, glücklicherweise haben sie es nicht geschafft. Wir haben gesehen, was wir nicht sehen sollten."

Claude Pfeifer schreibt an selber Stelle: "Ich wurde nur verwundet, aber einige Freunde sind tot. Es ist schwer, diesen Horror zu realisieren." Trotzdem setzt er auf eine Rückkehr der Band an den Unglücksort: "Ich hoffe ihr werdet nächstes Jahr zurück nach Paris kommen, damit wir die Angst und Gewalt besiegen können." Vorerst sind alle Konzerte der Band erst einmal abgesagt.

Unterdessen haben Fans der Metal-Band eine Facebook-Aktion gestartet, die den Duran Duran-Coversong "Save a Prayer" der Truppe auf Platz eins der UK-Charts pushen soll. User werden dazu aufgefordert, den Song noch bis Donnerstagnacht, 24 Uhr, herunterzuladen. Etliche Follower sind dem offenbar bereits nachgekommen, denn bis Mittwochabend war das Stück bereits um 52 Plätze in den UK-Charts nach oben geklettert und auch unter die bestverkauften Lieder in Dänemark, Norwegen und den Niederlanden vorgedrungen.

Auch die britische Popband Duran Duran hat zwischenzeitlich von der Aktion erfahren und zugesichert sämtliche Tantiemen für den guten Zweck zu spenden. Es werde noch über Optionen nachgedacht, die "nützlich, friedvoll und einheitsstiftend" seien, schrieb Sänger Simon Le Bon auf Twitter. Die Band werde das gemeinsam mit den EODM entscheiden.

Die Eagles of Death Metal dankten auf Facebook auch den französischen Sicherheitsbehörden, dem FBI und den Außenministerien. Die Band schloss mit: "Vive la musique, vive la liberté, vive la France and vive EODM."

caro/dpa

Panorama Stubenarrest für Streuner? - Freigänger-Katzen droht Zwangskastration
19.11.2015
19.11.2015
Panorama Internationaler Männertag - Wann ist ein Mann ein Mann?
19.11.2015