Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Chinesen stecken Schweini in Nazi-Uniform
Nachrichten Panorama Chinesen stecken Schweini in Nazi-Uniform
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:23 23.10.2015
Der chinesische Spielzeughersteller DID hat einen Wehrmachtssoldaten im Angebot (Bilder links und oben rechts), der aussieht wie der Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft Bastian Schweinsteiger (Bild unten rechts). Quelle: DID/Screenshots/Bongarts/Getty Images/DFB/dpa
Anzeige
Hong Kong

DID bietet die Puppe über seinen Online-Shop an. Nach Angaben des Herstellers handelt es sich um einen deutschen Versorgungssoldaten aus dem Zweiten Weltkrieg. Das Unternehmen nennt das Modell "Bastian". Auf der Uniform trägt die Puppe Abzeichen der Wehrmacht und das Hakenkreuz.

Nach einem Bericht der "Bild"-Zeitung ist die Figur im Maßstab 1:6 etwa 30 Zentimeter groß und wiegt zwei Kilogramm. Sie könne vorbestellt werden und koste rund 958 Hongkong Dollar, umgerechnet 108 Euro – inklusive Stahlhelm, Schneeparka und Stiefel.

Anzeige

Der Wehrmachtssoldat ist Bastian Schweinsteiger wie aus dem Gesicht geschnitten. Die Figur hat die Gesichtszüge und die Frisur des Kapitän der deutschen Fußball-Nationalmannschaft und Manchester-United-Spielers. Die Haare sind sogar leicht ergraut, genauso wie bei Schweinsteiger.

Schweinsteiger wehrt sich

Ein Mitarbeiter des Herstellers bestritt die Ähnlichkeit. "Bild" zitierte ihn mit der Aussage. "Wir bieten keine Figur an, die auf einem Fußballspieler basiert." Dass der chinesische "Bastian"-Soldat wie Bastian Schweinsteiger aussehe, sei Zufall. "Die Figur basiert auf dem typischen Deutschen. Wir glauben, dass alle Deutschen so aussehen."

Schweinsteiger wehrt sich bereits dagegen, dass die Spielzeugfigur ihm ähnelt. "Wir gehen juristisch dagegen vor. Mehr gibt es von unserer Seite dazu nicht zu sagen", sagte ein Sprecher Schweinsteigers. DID verkauft neben verschiedenen Soldaten-Figuren auch Modelle von geschichtlichen Personen wie Stalin, Napoleon und Martin Luther King.

wer/dpa

22.10.2015
21.10.2015
21.10.2015