Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Berüchtigtes Gefängnis in Mexiko geschlossen
Nachrichten Panorama

Berüchtigtes Gefängnis in Mexiko geschlossen

Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:57 30.09.2019
Das Gefängnis in Mexiko wird geschlossen. (Symbolbild)
Monterrey

Dreieinhalb Jahre nach einem Massaker mit Dutzenden Toten ist das Gefängnis Topo Chico im Norden von Mexiko geschlossen worden. Der Gouverneur des Bundesstaats Nuevo León, Jaime Rodríguez, verriegelte am Montag den Haupteingang der Justizvollzugsanstalt in der Stadt Monterrey mit einem Vorhängeschloss. Im Laufe des vergangenen Jahres waren mehr als 4500 Häftlinge in andere Gefängnisse verlegt worden.

Topo Chico war 76 Jahre in Betrieb und galt als eines der gewalttätigsten Gefängnisse in Mexiko. Im Februar 2016 waren bei heftigen Kämpfen zwischen verfeindeten Banden dort 49 Menschen ums Leben gekommen. 1980 wurde bei einer Gefangenenmeuterei der Direktor der Haftanstalt getötet. Nach Angaben der Nationalen Menschenrechtskommission hatten die Behörden die Kontrolle über das Gefängnis verloren.

Künftig dient das Gefängnis als Archiv der Provinzregierung

"Nach fast 80 Jahren schließen wir heute eines der gefährlichsten Gefängnisse", schrieb Gouverneur Rodríguez auf Twitter. Künftig dient das Gefängnis als Archiv der Provinzregierung. Auf dem Gelände soll außerdem ein Park entstehen.

Lesen Sie auch: Fluchtversuch aus Berliner Gefängnis: Mann schweißt Gitterstäbe auf

RND/dpa/hsc

Eine Frau in Hessen hat aus Versehen das einjährige Kind ihrer Nachbarin überfahren - das kleine Mädchen war wohl unbemerkt von den Eltern auf die Straße gelaufen.

30.09.2019

Die Kriminalpolizei in Rostock hat ein weltweites Betrugsnetzwerk im Internet hochgehen lassen: Die Täter versprachen Gewinne auf Geldanlagen mit Bitcoins. Ein Senior verlor fast 100.000 Euro – und brachte die Ermittlungen ins Rollen.

01.10.2019

In Grevesmühlen in Nordwestmecklenburg ist ein zehnjähriges Mädchen gefesselt auf der Schultoilette entdeckt worden. Die Kriminalpolizei ermittelt nun in dem Fall.

01.10.2019