Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Betrügerbande flickt verschrottete Euro-Münzen wieder zusammen
Nachrichten Panorama Betrügerbande flickt verschrottete Euro-Münzen wieder zusammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:38 31.03.2011
Euro-Münze
Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige

Eine Gaunerbande soll tonnenweise verschrottete 1- und 2-Euro-Münzen in China wieder repariert und dann bei der Bundesbank in echtes Geld umgetauscht haben. Das wirft die Frankfurter Staatsanwaltschaft den sechs Bandenmitgliedern zwischen 28 und 45 Jahren vor.

Fünf Beschuldigte sitzen in Untersuchungshaft, ein sechster mutmaßlicher Münzfälscher sollte am Donnerstag dem Haftrichter vorgeführt werden, wie die Staatsanwaltschaft Frankfurt mitteilte.

Vier der am Mittwoch während einer Razzia Festgenommenen im Alter von 28 bis 45 Jahren sind Chinesen. Die Bande soll von 2007 bis November 2010 insgesamt 29 Tonnen Münzen in einem Nennwert von sechs Millionen Euro eingetauscht haben.

Beim Transport der gefälschten Münzen sollen vier Flugbegleiter geholfen haben. Die Lufthansa erklärte dazu: „Lufthansa ist über die zuständigen Behörden über Ermittlungen gegen einzelne Mitarbeiter in Kenntnis gesetzt worden. Zu staatsanwaltlichen Ermittlungen äußern wir uns nicht.“

Die Deutsche Bundesbank in Frankfurt wollte sich zunächst nicht äußern. Die Staatsanwaltschaft betonte: „Ein Tatverdacht gegen Mitarbeiter der Bundesbank besteht nicht.“ Bei der Razzia am Mittwoch, über die bereits die „Bild“-Zeitung (Donnerstag) berichtet, durchsuchten Fahnder zehn Objekte in Frankfurt, Offenbach, Fulda und Mörfelden-Walldorf.

dpa

Mehr zum Thema

Wer sich auf weniger bekannten Internetseiten eine Bahnfahrkarte kauft, könnte möglicherweise einem Betrug aufsitzen. Hunderten von Fahrgästen muss es in den vergangenen Jahren so ergangen sein – doch die wenigsten wissen das vermutlich.

Sonja Fröhlich 18.08.2009

Wer in Göttingen mit dem Auto auf dem Universitäts-Parkplatz nahe des Campus stehen will, der muss einen Parkschein lösen. Das war einigen Studenten offenbar zu teuer. Sie fälschten Parkscheine. Jetzt flog der Betrug auf.

19.11.2010

Von einem Betrüger, der bundesweit falsche Stromrechnungen verschickt hat, haben auch zwei ausländische Restaurantbetreiber in der Wedemark Post bekommen. Der mutmaßliche Täter hat sich mittlerweile der Polizei gestellt.

Friedel Bernstorf 22.10.2010