Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Bettina Wulff engagiert sich für Kinder
Nachrichten Panorama Bettina Wulff engagiert sich für Kinder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:34 04.10.2014
Deutschlands ehemalige First Lady, Bettina Wulff, will sich für Kinder und Jugendliche engagieren. Quelle: dpa
Hannover

Deutschlands ehemalige First Lady, Bettina Wulff, will sich für Kinder und Jugendliche engagieren. Sie wolle ein Projekt gegen Cyber Mobbing ins Leben rufen, sagte sie am Sonnabend auf dem roten Sofa in der Sendung „DAS!“ im NDR Fernsehen. Dabei gehe es um Tipps, wie man sich im Internet und in sozialen Netzwerken verhält. „Informationen, was ist erlaubt und was man nicht darf“, sagte Wulff. Das Projekt werde zusammen mit Pädagogen entwickelt.

In einem zweiten Engagement gehe es um ein Bewegungsprogramm in Kindergärten. „Frühkindliche Bildung liegt mir am Herzen“, sagte die Mutter zweier Jungen. „Ich will zeigen, dass es Spaß macht, raus zu gehen.» Sie versuche, damit eine berufliche Tätigkeit aufzubauen.

Ihr Buch „Jenseits des Protokolls“ (2012) bezeichnete sie als „Fehler“. „Das Buch finde ich im Nachhinein auch nicht super“, sagte Wulff. Sie habe aber damals das Gefühl gehabt, dass es an die Öffentlichkeit musste. „Die gute Nachricht, es gibt kein Zweites.“

dpa

Drei Schiffe werden im „siebten Bogen“ nach dem verschwundenen Flugzeug der Malaysia Airlines suchen - mit modernster Technik.

04.10.2014
Panorama Hindu-Fest in Indien - Dutzende Tote bei Massenpanik

Bei einer Massenpanik im Osten Indiens sind mindestens 32 Menschen ums Leben gekommen. Der Vorfall ereignete sich am Freitag bei dem Hindu-Fest Dussehra in Patna, der Hauptstadt des Bundesstaates Bihar, wie Medien berichteten. 

04.10.2014
Panorama Patient in Frankfurt in ernstem Zustand - Hamburger Ebola-Patient geheilt entlassen

Der in Hamburger Universitätsklinikum Eppendorf (UKE) behandelte Ebola-Patient ist genesen und aus dem Krankenhaus entlassen worden. Es gehe dem Mann gut, teilte das Klinikum mit. Während der fünfwöchigen Behandlung hatte das Krankenhaus keinen Kommentar zum Gesundheitszustand abgegeben.

04.10.2014