Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Bewährung für Hundebesitzerin nach Rottweilerattacke
Nachrichten Panorama Bewährung für Hundebesitzerin nach Rottweilerattacke
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 08.02.2010
Das Amtsgericht Hildesheim hat eine Hundebesitzerin der fahrlässigen Körperverletzung schuldig gesprochen, deren Rottweiler im Mai vergangenen Jahres zwei Kinder angegriffen hatten. Quelle: Rainer Dröse
Anzeige

Die Rottweiler hatten im Mai vergangenen Jahres in Hildesheim zwei spielende zwei und fünf Jahre alte Mädchen angefallen und auch deren Mutter gebissen.

Richter Josef Hogreve sagte, die Frau hätte ihre Hunde nicht von der Leine lassen dürfen. Die Halterin hatte ihre Tiere als friedlich und unauffällig beschrieben.

Anzeige

 Die Hundebesitzerin hat 18 Vorstrafen. Sie soll die Gefährlichkeit ihrer Tiere gekannt haben. Der Angriff hatte die Debatte um eine Verschärfung des Hundegesetzes in Niedersachsen neu entfacht.

„Sie wussten, dass die Hunde besonderer Führung bedurften“, sagte Richter Hogreve zu der 40-Jährigen. Die Angeklagte sei tagtäglich mit den Tieren zusammen gewesen und habe eine Schulung als Hundetrainerin erfolgreich bestanden. „Sie haben in hohem Maße fahrlässig gehandelt“, betonte der Richter.

Den sieben Monate alten Rüden hatte die Angeklagte erst vier Wochen vor der Bissattacke aufgenommen. Er war ohne jede Erziehung und nicht an Menschen gewöhnt. Bei dem Angriff hatte er zudem kein Geschirr um.

Die 40-Jährige hatte die Hunde zunächst angeleint, als sie die Mutter mit den beiden Kindern sah. Bei der Begegnung mit der Familie gab es erst keine Zwischenfälle.

Kurz darauf hatte die Angeklagte die Rottweiler aber wieder laufen lassen und einen Ball geworfen. Erst seien die Hunde hinter dem Ball hergerannt und hätten dann plötzlich umgedreht, berichtete sie. Die Rottweiler umkreisten die Mutter und die Kinder und griffen schließlich an. Beide Mädchen waren blutüberströmt.

Die Angeklagte versuchte, die Hunde zu halten und anzuleinen. Eine Zeugin half ihr dabei. „Die Verletzungsfolgen sind erschreckend“, sagte Hogreve. Die Opfer haben Narben zurückbehalten, die Kinder hätten seitdem panische Angst vor Hunden, erklärte die Mutter.

dpa