Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Bischof Mixa gibt sexueller Revolution Mitschuld an Missbrauchsfällen
Nachrichten Panorama Bischof Mixa gibt sexueller Revolution Mitschuld an Missbrauchsfällen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:23 16.02.2010
Streitbar: Der Augsburger Bischofs Walter Mixa. Quelle: dpa
Anzeige

Die sexuelle Revolution der vergangenen Jahrzehnte ist nach Ansicht des Augsburger Bischofs Walter Mixa ein Grund für den zunehmenden Missbrauch von Minderjährigen. In der „Augsburger Allgemeinen“ sagte der katholische Geistliche: „Die sogenannte sexuelle Revolution, in deren Verlauf von besonders progressiven Moralkritikern auch die Legalisierung von sexuellen Kontakten zwischen Erwachsenen und Minderjährigen gefordert wurde, ist daran sicher nicht unschuldig.“

In den vergangenen Jahrzehnten habe es gerade in den Medien eine zunehmende Sexualisierung der Öffentlichkeit gegeben, „die auch abnorme sexuelle Neigungen eher fördert als begrenzt“, erklärte Mixa weiter. Grundsätzlich sei sexueller Missbrauch von Minderjährigen jedoch „leider ein verbreitetes gesellschaftliches Übel, das in vielfältigen Erscheinungsformen von der Familie bis zur Schule oder zum Sportverein auftritt“.

Zu dem Vorwurf, dass die Kirche die Täter geschützt und die Opfer ignoriert habe, sagte der Bischof: „Ich schließe natürlich nicht aus, dass auch in der Kirche mancher Verantwortliche in der Vergangenheit gegenüber Sexualdelikten an Kindern und Jugendlichen zu blauäugig war und unberechtigter Weise auf eine Besserung des Täters in einem anderen Aufgabenfeld gesetzt hat. Da sind kirchliche Verantwortungsträger möglicherweise auch einem Zeitgeist aufgesessen, der selbst im Bereich des staatlichen Strafrechts Resozialisierung statt Strafe propagierte.“

apd

Mehr zum Thema

„Ich bin pädophil – und werde es immer sein“: Ein Priester bricht das lange Schweigen – und immer mehr Missbrauchsopfer melden sich in den Kirchen.

Simon Benne 15.02.2010

Im Missbrauchsskandal an Jesuiten-Kollegs und anderen katholischen Schulen in Deutschland schnellt die Zahl der Opfer in die Höhe. „Es sind inzwischen über 100 Fälle, die sich am Canisius-Kolleg oder bei mir gemeldet haben“, sagte die vom Jesuiten- Orden mit der Untersuchung der Vorwürfe beauftragte Berliner Rechtsanwältin Ursula Raue am Montag.

15.02.2010

Das Bistum Hildesheim hat neue Hinweise auf Missbrauchsfälle durch Geistliche erhalten, die teilweise bis zu 50 Jahre zurückliegen. Einige davon betreffen die beiden Jesuitenpater, die bereits für etliche Missbrauchsfälle in Niedersachsen und anderenorts verantwortlich gemacht werden, teilte das Bistum am Montag mit.

15.02.2010