Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Bistum gibt schweren Fehler zu - Ratzinger war dabei
Nachrichten Panorama Bistum gibt schweren Fehler zu - Ratzinger war dabei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:21 13.03.2010
Papst Benedikt XVI. empfing wegen der Missbrauchsskandale am Freitag den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch.
Papst Benedikt XVI. empfing wegen der Missbrauchsskandale am Freitag den Vorsitzenden der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch. Quelle: dpa
Anzeige

Der deutsche Papst Benedikt XVI. hat in seiner Amtszeit als Münchner Erzbischof in einem Missbrauchsfall der Kirche eine folgenschwere Entscheidung mitgetragen. Wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet, wurde ein vorbelasteter katholischer Priester 1980 nach Bayern versetzt und wieder in eine Gemeinde geschickt. Dort verging er sich erneut an Jugendlichen, 1986 wurde er verurteilt. Ratzinger soll dem Umzug des Mannes von Essen nach München zugestimmt haben, jedoch nicht dem Einsatz in einer Gemeinde. Die Erzdiözese bestätigte den „SZ“-Bericht und räumte schwere Fehler ein.

Das Bistum München und Freising teilte mit, dass der frühere Generalvikar Gerhard Gruber die „volle Verantwortung“ übernehme. Vatikansprecher Federico Lombardi schloss sich der Darstellung an und betonte, der heutige Papst selbst „habe mit der Sache nichts zu tun“.

Wie die „SZ“ schreibt, saß Benedikt XVI. als Erzbischof im Ordinariatsrat des Bistums, der dem Umzug des Priesters zustimmte. Ratzinger habe allerdings nicht gewusst, dass der Mann wieder in eine Gemeinde zum Aushelfen gesandt wurde.

Der versetzte Priester war 1982 bis 1985 in einer Gemeinde tätig. Im Juni 1986 wurde der Kaplan laut Bistum wegen sexuellen Missbrauchs Minderjähriger zu 18 Monaten Freiheitsstrafe auf Bewährung und 4000 Mark Geldstrafe verurteilt. Ratzinger war 1982 nach Rom gegangen.

Am Freitag hatte sich Benedikt XVI. im Vatikan „erschüttert“ über den Bericht der deutschen Bischöfe über den Missbrauchsskandal in Deutschlands Kirche gezeigt. „Mit großer Betroffenheit und tiefer Erschütterung hat der Heilige Vater meinen Bericht zur Kenntnis genommen“, sagte der Vorsitzende der Bischofskonferenz, Robert Zollitsch. Der Papst unterstütze die Bischöfe in ihrem Vorgehen.

Die meisten Deutschen haben derweil das Vertrauen in die Kirche und ihre Jugendarbeit verloren. Das ergab eine Emnid-Umfrage mit 1000 Befragten für den Nachrichtensender N24. Demnach werfen 86 Prozent der Bürger der Kirchenführung mangelnde Aufklärungsbereitschaft vor.

Nach der 45-Minuten-Audienz beim Papst hatte Zollitsch gesagt, Ziel müsse jetzt sein, „die Wunden der Vergangenheit zu heilen und mögliche neue Wunden zu vermeiden“. Er bat die Opfer um Vergebung.

Zur Wiedergutmachung erklärte er, die Bischöfe würden beraten, ob weitere Hilfen möglich seien. In der Aufarbeitung habe man das Vertrauen der Bundeskanzlerin. Man sei auch dabei, mit Bundesjustizministerin Sabine Leutheusser-Schnarrenberger (FDP) ein Gespräch zu vereinbaren. Sie hatte die Kirche scharf kritisiert.

dpa

Mehr zum Thema

Der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Erzbischof Robert Zollitsch, informiert am Freitagvormittag Papst Benedikt XVI. über die Missbrauchsfälle in der katholischen Kirche.

12.03.2010

Papst Benedikt XVI. ist tief betroffen und bestürzt über den Missbrauchsskandal an katholischen Einrichtungen in Deutschland. Das berichtete der Vorsitzende der Deutschen Bischofskonferenz, Robert Zollitsch. Er hatte den Papst am Freitag im Vatikan über die Flut früherer Missbrauchsfälle informiert.

12.03.2010

Bei der katholischen Kirche in den Niederlanden sind innerhalb weniger Tage mehrere hundert Hinweise auf sexuellen Missbrauch durch Geistliche eingegangen. Seit Monatsbeginn hätten sich 350 mutmaßliche Opfer an die Organisation Hulp en Recht (Hilfe und Recht) gewandt.

10.03.2010