Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Blitz, Donner und Tomaten
Nachrichten Panorama Blitz, Donner und Tomaten
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:08 28.08.2013
"Was gibt's da zu gucken?" Ein Mann bei der Tomatina in rosaroter Damenunterwäsche. Quelle: dpa
Valencia

Die Teilnehmer an der "Tomatina" stammten nach Angaben der Veranstalter aus 60 verschiedenen Ländern, viele davon aus den USA, Australien und Japan. Als Munition dienten 130 Tonnen Tomaten. Erstmals bei dem alljährlich stattfindenden Spektakel hatten die aus dem Ausland und aus anderen Teilen Spaniens angereisten Tomatenwerfer ein Eintrittsgeld von jeweils zehn Euro zahlen müssen.

Bei Regen, Blitz und Donner haben sich 20 000 "Krieger" am Mittwoch in der ostspanischen Kleinstadt Buñol eine Stunde lang mit Tomaten beworfen. Die Zahl der Teilnehmer war zum ersten Mal auf 20 000 beschränkt worden. In den vergangenen Jahren waren zu dem Fest doppelt so viele Menschen in den Ort mit knapp 10 000 Einwohnern geströmt.

5000 Einheimische durften sich gratis an der "Orgie in Rot" beteiligen. Die Zahl der Teilnehmer war zum ersten Mal auf 20 000 beschränkt worden. In den vergangenen Jahren waren zu dem Fest doppelt so viele Menschen in den Ort mit knapp 10 000 Einwohnern geströmt. In Córdoba in Südspanien feierte eine Initiative eine "Anti-Tomatina".

In einer Markthalle boten Bauern Tomaten zu einem "symbolischen Preis" von 50 Cent pro Kilogramm an. "In Buñol wirft man mit Tomaten, bei uns isst man sie", meinte einer der Veranstalter.

dpa

Ein New Yorker Weltrekordler hat sich in der Nacht zum Mittwoch seinen 164. Eintrag im Guinness-Buch verdient. Ashrita Furman (58) aus dem Stadtbezirk Queens baute und entzündete das größte Räucherstäbchen der Welt.

28.08.2013

 Nach einem radioaktivem Leck in der Atomruine Fukushima hat Japan die Gefahrenstufe am frühen Mittwochmorgen (MEZ) deutlich angehoben.

28.08.2013
Panorama Tierquälerei auf YouTube dokumentiert - Brutales Jagdvideo erschüttert Österreich

Österreich ist entsetzt über die auf Video aufgezeichnete Quälerei einer angeschossenen Gämse in den Tiroler Bergen. Die Jäger fürchten um ihr Image. Eine deutsche Touristin soll den Fall gemeldet haben.

28.08.2013