Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Brücken in Thüringen wegen Hochwasser gesperrt
Nachrichten Panorama Brücken in Thüringen wegen Hochwasser gesperrt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:14 09.01.2011
Quelle: dpa
Anzeige

Die Hochwasserlage in Deutschland bleibt weiter angespannt. Trotz leicht sinkender Pegelstände an Mosel und Rhein sowie in Teilen Thüringens war die Situation in vielen Städten auch am Samstagabend kritisch. In Sömmerda (Thüringen) wurde am Abend eine Führungsleitstelle eingerichtet, die die Lage auch in der Nacht beobachtet, wie der Sprecher des Landratsamtes, Michael Platzko, mitteilte. In einigen Mosel-Orten steht weiter das Wasser meterhoch, unter anderem in den bekannten Weinstädten Cochem und Zell. Nach einer kurzen Entspannung sollen die Pegelstände am Sonntag wieder ansteigen.

Anzeige

In Sömmerda nördlich von Erfurt musste am Abend der Stadtpark gesperrt und geflutet werden. „Wir konnten ihn nicht mehr halten“, betonte Platzko. Mehrere Brücken über die Unstrut mussten gesperrt werden, da das Wasser nicht mehr unter ihnen hindurchfließen kann. Auch in den Orten Ringleben und Gebesee sei die Situation weiter kritisch. Die Behörden rechneten damit, dass der Hochwasserscheitel noch in der Nacht erreicht wurde. Danach sei zunächst mit leicht sinkenden Pegelständen zu rechen, sagte Platzko.

In den betroffenen Regionen in Rheinland-Pfalz ging das Hochwasser etwas zurück. So falle der Pegelstand in Cochem derzeit um einen Zentimeter pro Stunde, sagte ein Feuerwehrsprecher. Nach Schätzung der Feuerwehr waren etwa 20 Prozent der Stadt betroffen. Doch die Pegelstände sollten nach der kurzen Beruhigung der Lage weiter steigen.

In Zell steht hingegen weiterhin die Altstadt zu rund 60 Prozent unter Wasser. Derzeit könne man nicht viel machen, sagte ein Sprecher der Feuerwehr Zell. „Die Situation ist stabil, unsere Zentrale ist besetzt, auch zwei Bootsbesatzungen sind in Bereitschaft“, sagte er. Wegen des Wochenendes seien aber kaum Menschen unterwegs.

In Mainz und Koblenz bereitete man sich ebenfalls auf das Hochwasser vor. In der Landeshauptstadt wurden erste Parkplätze und Straßen am Rhein gesperrt, wie ein Polizeisprecher sagte. In Koblenz wurden stellenweise Stege aufgebaut, damit die Bürger trockenen Fußes vorankommen.

In Brandenburg sanken in der Nacht ebenfalls die Pegelstände. Eisbrecher hatten sich am Samstag flussaufwärts durch das tief gefrorene Wasser geschoben und den Weg zur Ostsee freigemacht, wie ein Sprecher der Hochwassermeldezentrale in Frankfurt/Oder am Morgen sagte. Der Pegelstand in Hohensaaten habe gegen 5.00 Uhr 7,25 Meter betragen. „Und er fällt weiter“ sagte der Sprecher. Entwarnung wollte er aber noch nicht geben. Auch in Schollen zerteilt könne sich das Eis zu Barrieren türmen und den Wasserstand wieder rasch und heftig steigen lassen. Für den Sonntag kündigte der Deutsche Wetterdienst zum anhaltenden Tauwetter bundesweit weiteren Regen an.

dpa

Mehr zum Thema

Das Tauwetter hat seinen Preis: Schmelzende Schneemassen und Regen lassen überall in Deutschland die Flüsse weiter anschwellen. Einige Mosel-Orte sind bereits überschwemmt. Und die Lage wird dramatischer.

08.01.2011

Die Verkehrslage in Niedersachsen und Bremen hat sich entspannt: Auch das durch die Schneeschmelze erwartete Hochwasser wird sich voraussichtlich im Rahmen halten. Niedersachsen startet passend zum Tauwetter einen neuen Dienst zur Hochwasservorhersage.

07.01.2011

Der niedersächsische Landesbetriebs für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN) rechnet in den kommenden Tagen mit Hochwasser. „Es gibt richtiges Tauwetter, keinen Nachtfrost mehr, und dazu kommt Regen“, sagte eine Sprecherin am Mittwoch in Norden.

05.01.2011