Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Bundesweite Razzia nach Einsturzunglück von Köln
Nachrichten Panorama Bundesweite Razzia nach Einsturzunglück von Köln
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:21 31.03.2009
Die Luftaufnahme zeigt die Unglücksstelle rund um das eingestürzte Historische Stadtarchiv in Köln. Quelle: Hans Blossey/ddp
Anzeige

Im Zuge der großangelegten Aktion wurden nach Angaben der Strafverfolger rund 40 Objekte durchsucht, darunter Einrichtungen der Kölner Verkehrsbetriebe (KVB) sowie Niederlassungen von Baufirmen und Ingenieurbüros in mehreren Bundesländern. An der Razzia waren über 200 Polizisten beteiligt.

Durchsucht wurden laut Staatsanwaltschaft unter anderem Einrichtungen in Köln, Essen, Düsseldorf, Berlin, Erfurt, München, Karlsruhe, Wiesbaden und Dillenburg. Die Firmen und Ingenieurbüros sind den Angaben zufolge an den U-Bahn-Bauarbeiten in Köln beteiligt, die am 3. März zum Einsturz des Kölner Stadtarchivs und zweier Nachbarhäuser geführt haben sollen. Mit der Razzia wollten die Ermittler Beweismittel sicherstellen, die für das von der Staatsanwaltschaft in Auftrag gegebene Gutachten zur Unglücksursache benötigt werden.

Anzeige

Laut Staatsanwaltschaft zeigten sich zwar die Beteiligten bislang bei den Ermittlungen ausnahmslos kooperationsbereit. Dennoch seien die Durchsuchungen unumgänglich gewesen, da die Behörde die Übergabe der Beweismittel „wegen der Bedeutung der Sache“ nicht allein in die Hände der Betroffenen legen könne. Weitere Einzelheiten wollte die Staatsanwaltschaft nicht mitteilen, „um den Ermittlungszweck nicht zu gefährden“.

Die Strafverfolger ermitteln nach dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs wegen fahrlässiger Tötung und Körperverletzung sowie Baugefährung. Das Ermittlungsverfahren richtet sich derzeit weiter gegen Unbekannt. Bei dem Unglück an der Severinstraße in der Kölner Südstadt waren zwei junge Männer ums Leben gekommen, deren Leichen erst nach tagelanger Suche geborgen werden konnten. Das Gebäude des Stadtarchivs, eines der bedeutendsten kommunalen Archive Europas, war in die unmittelbar davor liegende U-Bahn-Baustelle gestürzt. Dabei wurden zahlreiche wertvolle Archivalien unter den Trümmern verschüttet.

afp
 

Mehr zum Thema

Bei den Ermittlungen zur Ursache des Gebäudeeinsturzes in der Kölner Südstadt sind weiterer Ungereimtheiten aufgetaucht. Recherchen der Unteren Wasserbehörde hätten ergeben, dass im Bereich der U-Bahnbaustelle Waidmarkt noch mehr Brunnen ohne Genehmigung betrieben worden seien, als bislang bekannt war, teilte die Stadtverwaltung am Dienstag mit.

24.03.2009

Der Einsturz des Kölner Stadtarchivs hat erste Konsequenzen. Gegen Baudezernent Bernd Streitberger ist ein Disziplinarverfahren eingeleitet worden.

24.03.2009

Schon mehrere Monate vor dem Einsturz des Kölner Stadtarchivs hat es offenbar Warnungen wegen unsicherer Statik-Berechnungen bei dem benachbarten U-Bahn-Bauprojekt gegeben.

18.03.2009