Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Bus mit deutschen Insassen verunglückt
Nachrichten Panorama Bus mit deutschen Insassen verunglückt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:26 04.08.2009
In Frankreich ist ein Bus verunglückt. Quelle: Jens-Ulrich Koch/ddp (Archivbild)
Anzeige

Weitere 19 Menschen wurden verletzt, als der portugiesische Bus in der Nacht zum Dienstag in der Nähe von Bordeaux im Südwesten Frankreichs verunglückte, wie die örtlichen Behörden mitteilten. Zwei Menschen erlitten demnach schwere Verletzungen.

Der Bus war den Angaben zufolge von Stuttgart in die portugiesische Stadt Porto unterwegs. Eine Sprecherin des Auswärtigen Amtes sagte in Berlin, nach bisherigen Erkenntnissen seien zwei Deutsche in dem Bus gewesen. Das deutsche Generalkonsulat in Bordeaux sei eingeschaltet und bemühe sich um Aufklärung.

Anzeige

Der Bus habe gegen drei Uhr morgens etwa siebzig Kilometer südlich von Bordeaux die Mittelleitplanke durchbrochen und sei einen Meter vor einer Brücke zum Stehen gekommen, teilte die Präfektur mit. Er sei auf dem Standstreifen seitlich zum Liegen gekommen. Dabei seien eine Frau und zwei weitere Menschen, die vorne saßen, getötet beziehungsweise schwer verletzt worden. Die beiden Schwerverletzten seien in Krankenhäuser nach Bordeaux und Arcachon gebracht worden. Sie schwebten den Angaben zufolge nicht in Lebensgefahr. Die übrigen Verletzten wurden laut Präfektur vor Ort behandelt.

An Bord waren nach französischen Angaben zwei Deutsche, zwei Franzosen und 48 Portugiesen. Insgesamt waren 53 Menschen an Bord des Busses, unter ihnen drei Fahrer, die sich abwechselten. Die Nationalität eines Insassen war zunächst nicht bekannt. Auch woher die Tote und die Verletzten stammten war noch unklar.

Der Unfall ereignete sich den Angaben zufolge auf einer Bundesstraße bei Saugnacq-et-Muret, nicht weit von den Pyrenäen und der Grenze zu Spanien entfernt. Ersten Ermittlungen zufolge nickte der Busfahrer am Steuer ein oder war einen Moment lang unaufmerksam.

afp