Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Bushido soll Mitglied eines Mafia-Clans sein
Nachrichten Panorama Bushido soll Mitglied eines Mafia-Clans sein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:36 18.04.2013
Das Berliner LKA sieht Bushido als Teil eines Mafia-Clans. Quelle: dpa
Berlin

Wie das Magazin „stern“ berichtet, hat Bushido, der mit bürgerlichem Namen Anis Mohamed Youssef Ferchichi heißt, im Dezember 2010 eine Generalvollmacht unterschrieben, die auf Arafat Abou-Chaker ausgestellt ist. Die Vollmacht, die dem Bericht zufolge über den Tod hinaus gilt, ermöglicht den vollständigen Zugriff auf das millionenschwere Vermögen des Rappers.

Abou-Chaker gilt als Kopf einer palästinensisch-libanesischen Großfamilie aus Berlin, die tief in mafiöse Machenschaften verstrickt sein sollen. Ihnen wird unter anderem Drogen- und Menschenhandel, Erpressung und Geldwäsche vorgeworfen. "Die männlichen Mitglieder dieser Großfamilie agieren im Milieu der organisierten Kriminalität", sagte der Berliner Oberstaatsanwalt Jörg Raupach dem „stern“. Das Berliner Landeskriminalamt sehe Bushido als Teil dieser Organisation.

Bushido und Abou-Chaker sind laut „stern“ nicht nur Freunde, sondern auch Geschäftspartner. Derzeit lassen sie zusammen eine Immobilie im Berliner Nobelvorort Kleinmachnow umbauen, zudem investierten sie Millionen in eine komplette Wohnsiedlung in Rüdersdorf bei Berlin.

frs

Kein Witz: Laut einer Umfrage wird in deutschen Büros weniger gelacht als früher. Woran das liegt und warum das Lachen auf der Arbeit besonders wichtig ist.

Imre Grimm 18.04.2013
Panorama Keine Verbindung zu Boston-Anschlag - Festnahme nach Gift-Brief an Barack Obama

Wenige Tage nach dem Terroranschlag von Boston sorgen in Washington offenbar mit Gift präparierte Briefe für Wirbel. Eines der abgefangenen Schreiben war an Präsident Obama gerichtet. Nun ist den Fahndern ein Verdächtiger in Netz gegangen.

18.04.2013

Eine neue Katastrophe erschüttert die USA: Nach den Bomben von Boston explodiert eine Düngemittelfabrik in Texas. Etwa 60 Menschen sollen getötet worden sein. Hinweise auf einen Anschlag gibt es aber nicht.

18.04.2013