Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Christchurch trauert um erstes Erdbebenopfer
Nachrichten Panorama Christchurch trauert um erstes Erdbebenopfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:34 28.02.2011
Der fünf Monate alte Baxtor Gowland wurde von einem herabfallenden Fernseher erschlagen, als das schwere Erdbeben die Stadt Christchurch erschütterte.
Der fünf Monate alte Baxtor Gowland wurde von einem herabfallenden Fernseher erschlagen, als das schwere Erdbeben die Stadt Christchurch erschütterte. Quelle: dpa

Der fünf Monate alte Baxtor Gowland wurde nach Medienberichten von einem herabfallenden Fernseher erschlagen, als das schwere Erdbeben vergangenen Dienstag die Stadt Christchurch erschütterte. Eine Tante des Jungen bedankte sich während der Trauerfeier bei den Rettern, die das Kind noch ins Krankenhaus gebracht hatten.

Obwohl seit vergangenem Mittwoch niemand mehr lebend aus den Trümmern geborgen wurde, wollte Regierungschef John Key die Hoffnung nicht aufgeben. „Es passieren Wunder“, sagte er am Montag. 580 Helfer waren im Einsatz, um systematisch durch die Trümmer zu gehen. An diesem Dienstag um 12.51 Uhr, genau eine Woche nach dem Beben der Stärke 6,3, wollte das ganze Land innehalten und der Opfer gedenken.

In der Stadt sind dutzende Häuser eingestürzt und hunderte Gebäude beschädigt, viele Straßen haben tiefe Risse. Dieses und das Erdbeben von September vergangenen Jahres dürften das Land rund 20 Milliarden neuseeländische Dollar (10,8 Milliarden Euro) kosten, sagte Key. Das ist etwa halb so viel wie die jährlichen Exporterlöse der kleinen Pazifiknation. Damit sei der Schaden für Neuseeland größer als die Kosten des verheerenden Hurrikans „Katrina“ für die USA.

dpa

Mehr zum Thema

Triumph über die Tragödie in Christchurch: Ein Mann hat nach dem Erdbeben in Neuseeland fieberhaft nach seiner Verlobten gesucht, sechseinhalb Stunden später konnte sie aus den Trümmern geborgen werden. Am Freitag hat das Paar geheiratet.

26.02.2011

113 Tote sind nach dem Erdbeben in der neuseeländischen Stadt Christchurch bislang bereits geborgen. Am dritten Tag nach dem Beben schwindet langsam die Hoffnung, Überlebende zu finden. Trotzdem geht das Leben in den Trümmern weiter.

25.02.2011

Nachbeben behindern die intensive Suche nach Überlebenden des Erdbebens im neuseeländischen Christchurch. Für viele Opfer kommt jede Hilfe zu spät - zumal die Rettungskräfte die Suche nach Überlebenden wegen Einsturzgefahr der Gebäude aufgeben mussten.

23.02.2011