Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama „Costa Concordia“: Mindestens ein Deutscher ums Leben gekommen
Nachrichten Panorama „Costa Concordia“: Mindestens ein Deutscher ums Leben gekommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:59 17.01.2012
Aus dem Wrack der „Costa Concordia“ ist Medienberichten zufolge ein Toter aus Deutschland geborgen worden. Quelle: dpa
Rom

Mindestens ein Deutscher ist nach italienischen Medienangaben bei der Havarie der „Costa Concordia“ ums Leben gekommen. Das meldete der Sender Rai am Dienstag, ohne eine Quelle zu nennen. Am Montag war ein Mann aus dem Schiff geborgen worden, der zunächst nicht identifiziert werden konnte. Das Auswärtige Amt in Berlin war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen. Woher das Opfer stammt, war noch unklar.

Zuvor hatte der italienische Krisenstab von 14 vermissten Deutschen gesprochen. Das Auswärtige Amt war bislang davon ausgegangen, dass von insgesamt 29 Vermissten zwölf aus Deutschland stammen: fünf Passagiere aus Hessen, je zwei aus Berlin, Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen und eine Frau aus Bayern.

Das Schiff war am Freitagabend mit mehr als 4200 Menschen an Bord nahe der Insel Giglio vor der toskanischen Küste gekentert. Der Kapitän wird für das Unglück verantwortlich gemacht, weil er zu nah an die Insel gefahren sein soll.

sag/dpa

Rund 500 Menschen haben sich am Montagabend zu einer "After-Burn-Party" an der am Sonntag ausgebrannten Großraumdisco "Capitol" in Oyten getroffen. Wie die Polizei Verden mitteilte, blieb die Veranstaltung weitestgehend friedlich.

17.01.2012

Das „Unwort des Jahres 2011“ heißt „Döner-Morde“. Das teilte die „Unwort“-Jury unter dem Vorsitz der Sprachwissenschaftlerin Nina Janich am Dienstag in Darmstadt mit. Das Schlagwort verharmlose die Mordserie an acht türkischstämmigen und einem griechischen Kleinunternehmer.

17.01.2012

Die Lage am Unglücksort ist unübersichtlich: Drei Tage nach dem Schiffsunglück in Italien werden noch immer Menschen vermisst, ihre Zahl schwankt. Unklar ist auch, wie viele Passagiere und Besatzungsmitglieder bei der Katastrophe ums Leben kamen. Dass menschliche Fehler passiert sind, scheint inzwischen sicher.

16.01.2012