Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Das Royal Baby ist zu Hause
Nachrichten Panorama Das Royal Baby ist zu Hause
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:47 24.07.2013
Herzogin Kate und Prinz William haben mit ihrem Neugeborenen das Krankenhaus verlassen. Quelle: dpa
London

Nach zwei Tagen voller Aufregung um die Geburt des Royal Baby hoffen Prinz William und Kate nun auf die Einkehr von Normalität. Am Dienstagabend hatten sie zusammen mit ihrem neugeborenen Sohn das Krankenhaus in London verlassen. „Hoffentlich können das Krankenhaus und ihr alle jetzt wieder zurück in die Normalität, und wir können und jetzt um ihn kümmern“, sagte William, seinen Sohn im Arm, vor Reportern. Das Paar fuhr mit dem Auto zu seiner Wohnung in den Kensington Palast.

Offen bleibt noch der Name des kleinen Prinzen. „Wir arbeiten noch an einem Namen, aber wir werden sobald wie möglich einen haben“, erklärte William. Bei den Buchmachern lagen am Mittwoch weiter George und James vorn. Nach der Geburt von William vor 31 Jahren hatte die Öffentlichkeit eine Woche lang auf die Verkündung eines Namens gewartet, bei Prinz Charles 1948 war es sogar ein Monat.

Am Dienstag hatte Großbritannien die Geburt des ersten Kindes von Prinz William und Herzogin Kate ausgiebig gefeiert. Aus aller Welt waren Glückwünsche für den kleinen Jungen eingetroffen. Im Laufe des Nachmittags hatten die Großeltern ihren Enkel, der an die dritte Stelle der britischen Thronfolge rückt, erstmals im St Mary's Hospital besucht. Sowohl Kates Eltern Carole und Michael Middleton als auch Prinz Charles und Ehefrau Camilla schauten in der Klinik vorbei. Kate war am Montag gegen 6 Uhr mit Wehen ins Krankenhaus gekommen und hatte das Kind am Montagnachmittag zur Welt gebracht. William war an ihrer Seite und hatte auch die Nacht bei seiner Frau und seinem Sohn im Krankenhaus verbracht.

Wann das Royal Baby wieder in der Öffentlichkeit erscheint ist noch unklar. Erwartet wird in den kommenden Wochen noch ein offizielles Foto. Prinz William und Herzogin Kate wollen sich so viel Privatsphäre wie möglich sichern. Spekuliert wird unter anderem, ob Kate mit dem Kind bei ihren Eltern in der Grafschaft Berkshire bleibt, wenn William in rund zwei Wochen zurück zur Arbeit als Pilot eines Rettungshubschraubers in Wales muss.

Im 19.13 Uhr Ortszeit zeigten sich die frisch gebackenen Eltern Kate und William vor dem St. Mary's Hospital in London. Mit dabei: der neugeborene Thronfolger.

Nach dem ersten öffentlichen Auftritt von Kate und William haben sich auch viele Prominente über das royale Glück gefreut. „Cougar Town“-Star Busy Philipps (34), selbst vor einigen Tagen Mutter geworden, twitterte: „Ich könnte mir nicht vorstellen, 20 Stunden nach der Geburt eine Pressekonferenz abzuhalten. Ich könnte mir allerdings auch nicht vorstellen, einen zukünftigen König zu gebären.“ Vor allem die frischgebackene Mutter Kate entzückt viele Stars: „Hat sie wirklich dieses Kind ausgetragen? Sie sieht tadellos aus“, schrieb US-Sängerin LeAnn Rimes. Und die US-amerikanische Schauspielerin Elizabeth Banks („Die Tribune von Panem“) twitterte: „Ehrlich, ich bin mehr beeindruckt von Kates Föhnfrisur als vom royalen Baby, das ziemlich menschlich aussieht. Aber dieses Haar!“ US-Sänger Josh Groban spottete mit Blick auf den Medienrummel vor dem Londoner St Mary’s Hospital: „All die Leute mit ihren Notebooks vor dem Krankenhaus hoffen bloß, dass das royale Baby ihnen ein Autogramm gibt.“

dpa

Panorama Zoll erwischt Ex-Lehrer mit 1,5 Millionen Euro - Schmuggeln will gelernt sein

Ein 69 Jahre alter Mann aus dem Landkreis Hildesheim muss ein Bußgeld von 380 000 Euro bezahlen - er hatte versucht, 1,5 Millionen Euro in bar aus Luxemburg nach Deutschland zu bringen.

23.07.2013
Panorama Papst Franziskus auf Besuch in Brasilien - Chaos am Zuckerhut

Der Argentinier ist als Papst und „erster Pilger“ auf seinen Heimatkontinent zurückgekehrt. Franziskus will in Rio der Jugend der Welt Mut machen. Zunächst gibt es Trubel und Chaos bei der Ankunft.

23.07.2013
Panorama Extremsportler durchquert Bodensee - 20 Stunden, 41 Minuten

Der Extremsportler Christof Wandratsch hat den Bodensee ohne Pause und ohne Neoprenanzug durchschwommen. Wie sein Manager Oliver Halder am Dienstag mitteilte, gelang dem 46-jährigen Lehrer aus Bayern die Durchquerung in 20 Stunden und 41 Minuten.

23.07.2013