Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Der Kampfmittelbeseitigungsdienst
Nachrichten Panorama Der Kampfmittelbeseitigungsdienst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
08:07 02.06.2010

Zwischen 1948 und 2008 kamen bei den Einsätzen der Spezialisten insgesamt acht Menschen in Niedersachsen ums Leben. Bundesweit wird geschätzt, dass es seit dem Zweiten Weltkrieg mehr als 1200 Unfälle mit Kampfmitteln in Deutschland gab.

Nach Auffassung von Experten sind rund zehn Prozent der über Niedersachsen abgeworfenen Bomben nicht explodiert. Es ist ungewiss, von wie vielen Blindgängern noch Gefahr ausgeht.

Bei den nicht gezündeten Sprengsätzen unterscheiden die Experten zwei Arten von Zündern: Weniger gefährlich sind die Aufschlagzünder, die rein mechanisch arbeiten. Bei den Säure- oder Langzeitzündern aber sorgen die Jahre für zunehmende Gefahren, da diese Sprengsätze irgendwann auch ohne äußeren Einfluss explodieren können. Die Experten kommen den Blindgängern meist durch die Auswertung von Luftbildern der Alliierten auf die Spur.

dpa

Bei der Explosion einer Zehn-Zentner-Bombe aus dem Zweiten Weltkrieg sind am Dienstagabend in Göttingen drei Menschen getötet und sechs weitere verletzt worden, zwei von ihnen schwer.

02.06.2010

In Braunschweig ist ein 43-jähriger Bewohner eines Diakoniewohnheims getötet worden. Die Leiche des Mannes war am Sonnabend entdeckt worden, wie die Polizei am Dienstag mitteilte. Die Todesursache ist noch unklar.

01.06.2010

Rund sechs Wochen nach dem Sinken der Bohrinsel „Deepwater Horizon“ im Golf von Mexiko prüfen die US-Justizbehörden rechtliche Schritte gegen den Ölkonzern BP.

01.06.2010