Die Rolling Stones wollen nicht, dass Trump ihre Lieder spielt
Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Rolling Stones schalten Anwalt gegen Trump ein
Nachrichten Panorama Rolling Stones schalten Anwalt gegen Trump ein
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:23 06.05.2016
Keine Lust auf Donald Trump: Mick Jagger, Sänger der Rolling Stones. Quelle: dpa
Anzeige
London

Nix mit “Sympathy for the Devil": Die Rolling Stones sind keine Fans von Donald Trump. Im Gegenteil. Die legendäre Band verbietet dem republikanischen Präsidentschaftskandidaten, weiterhin ihre Songs bei Wahlkampfveranstaltungen zu spielen.

Der Immobilien-Mogul hatte den Hit „You Can’t Always Get What You Want“ auf seinen Events benutzt und vor seiner Siegesrede über den Rivalen Ted Cruz am Dienstag die Menge mit „Start Me Up“ aufgeheizt.

Anzeige

Von Adele bis Neil Young

Mick Jagger, Keith Richards und Co  wollen nicht mit Trump in Verbindung gebracht werden und schalteten einen Anwalt ein. Der forderte die Trump-Kampagne auf "ab sofort keine Rollings Stones Lieder mehr zu spielen."

Auch Adele, Aerosmith Frontmann Steven Tyler und Neil Young hatten Trump bereits untersagt, ihre Hits zu Wahlkampf-Zwecken zu benutzen.

Dierk Sindermann

05.05.2016
05.05.2016