Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Prinzessin Cristina der Geldwäsche verdächtigt
Nachrichten Panorama Prinzessin Cristina der Geldwäsche verdächtigt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:39 07.01.2014
Im vergangenen Frühjahr konnte die spanische Infantin Cristina einer Anklage wegen Steuerhinterziehung noch entgehen. Quelle: dpa
Anzeige
Madrid/Palma de Mallorca

Die spanische Königstochter Cristina ist nun doch zur Verdächtigen in einem großen Korruptionsskandal erklärt worden. Wie die staatliche Nachrichtenagentur Efe und andere Medien am Dienstag unter Berufung auf Justizkreise berichteten, leitete Untersuchungsrichter José Castro die Aufnahme von Ermittlungen gegen die 48-Jährige ein. Er lud Cristina demnach für den 8. März zu einer Vernehmung in Palma de Mallorca vor. Die Infantin werde der Geldwäsche und der Steuerhinterziehung verdächtigt, hieß es.

Richter Castro ermittelt bereits gegen Cristinas Ehemann Iñaki Urdangarín. Der frühere Handball-Star (45) steht im Verdacht, als Präsident der gemeinnützigen Stiftung Nóos staatliche Gelder in Höhe von mehr als sechs Millionen Euro unterschlagen zu haben. Wegen des Verdachts der Mittäterschaft hatte Untersuchungsrichter Castro bereits im April vergangenen Jahres erstmals auch Ermittlungen gegen die jüngste der beiden Töchter von König Juan Carlos (76) und Königin Sofía (75) angekündigt. Die Entscheidung war damals aber wenige Wochen später vom Landgericht in Palma wegen nicht ausreichender Begründung widerrufen worden.

Anzeige

Das Gericht legte den Berichten zufolge Castro allerdings seinerzeit nahe, zu überprüfen, ob Cristina ein Steuervergehen zur Last gelegt werden könne. Zusammen mit ihrem Mann war die Königstochter Teilhaberin eines Consulting-Unternehmens, das öffentliche Gelder erhalten hatte und laut Castro als Strohfirma gedient haben soll. Laut Ermittlungen habe Cristina Gelder von der Firma privat ausgegeben. Man respektiere alle Entscheidungen der Justiz, teilte das Königshaus unterdessen mit.

Die Verteidigung der Königstochter ließ allerdings bereits wissen, man werde die Ermittlungsaufnahme - gegen die sich unter anderem auch die Staatsanwaltschaft ausgesprochen hatte - vor dem Landgericht in Palma anfechten. Falls man damit keinen Erfolg hat, ermittelt erstmals in der Geschichte der spanischen Monarchie die Justiz in einem Korruptionsskandal gegen einen direkten Nachkommen des Königs.

dpa

07.01.2014
Panorama 140 Kilogramm Kokain im Discounter entdeckt - Koks bei Aldi
07.01.2014
Panorama Kältewelle in den USA - Temperatursturz in New York
07.01.2014