Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Drake verzockt 200.000 Dollar – und verklagt junge Frau
Nachrichten Panorama Drake verzockt 200.000 Dollar – und verklagt junge Frau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:41 19.09.2018
Sänger Drake ist derzeit oben auf. Zumindest beruflich. Quelle: AP
Los Angeles

Der kanadische Rapper Drake hat derzeit viel um die Ohren, ist beruflich erfolgreich, hat privat aber mit einigen Sorgen zu kämpfen.

Aktuell hat der 31-Jährige erneut einen Rekord in den US-Charts gebrochen. Der Sänger stand in den vergangenen zwölf Monaten mit seinen Hits insgesamt 29 Wochen lang an der Spitze der Hitparade. Das berichtete das Musikmagazin „Billboard“ am Montag (Ortszeit). Aktuell belegt Drake die Top-Position mit seinem Song „In My Feelings“. R&B-Musiker Usher (39) hielt diesen Rekord zuletzt, als er 2004 28 Wochen an der Chart-Spitze stand.

Drake und der Korb von Heidi Klum

Mit seinem neuen Album „Scorpion“ hatte Drake zuvor schon verschiedene Rekorde gebrochen. Zwischenzeitlich standen sieben der Titel zeitgleich in den Top Ten - damit knackte der Musiker aus Toronto die Bestmarke der Beatles. Insgesamt hatte der 31-Jährige in seiner Karriere 31 Top-Ten-Songs, was als männlicher Sänger zuvor nicht einmal Michael Jackson schaffte.

Privat läuft es bei Drake aber zumindest zeitweise eher holprig. Erst kürzlich war bekannt geworden, dass sich der Kanadier einen Korb von Heidi Klum eingehandelt hatte (mehr dazu lesen Sie hier).

Niederlage im Casino – Sieg vor Gericht?

Nun hat Drake in einem Casino in Atlantic City 200.000 Dollar verzockt, nachdem erst einen Auftritt in der Stadt und dafür eine hohe Gage bekommen hatte. Das berichten mehrere US-Medien.

Damit jedoch nicht genug. Dem Promi-Portal TMZ zufolge, hat Drake derzeit mit einer Frau zu kämpfen, die ihm ein Baby anhängen wollte und ihn später der Vergewaltigung bezichtigte. Drake geht nun gegen die Aussagen gerichtlich vor. Der 31-Jährige klagt sie wegen Erpressung, seelischen Leides, Betruges, Verleumdung und Prozessmissbrauches an.

Von RND/dpa/mrz