Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Nautikstudent nach 27 Stunden auf See gerettet
Nachrichten Panorama Nautikstudent nach 27 Stunden auf See gerettet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
11:31 13.10.2015
Ein vermeintlich harmloser Angelausflug endete für einen Nautik-Studenten im Krankenhaus. Quelle: dpa/Symbolfoto
Anzeige
Kühlungsborn

Ein harmloser Angelausflug ist für einen angehenden Schiffskapitän gründlich schief gegangen. Der 29-jährige Nautikstudent aus Rostock war am Sonntag zum Angeln auf die Ostsee gefahren. Doch dann begann die Pechsträhne des Mannes: Vor der Küste verlor der Außenborder seines drei Meter langen Bootes den Propeller. Das Schiff war damit manövrierunfähig.

Doch damit nicht genug: Auch die äußeren Bedingungen wendeten sich gegen den Studenten. Der Wind trieb das Boot weg von der Küste immer weiter raus auf die Ostsee. Über Nacht trieb das Boot bei eisigem Wind und Temperaturen um zwei Grad 30 Kilometer bis nördlich von Rerik.

Anzeige

Und dann ist auch noch der Akku leer

Etwas dagegen unternehmen konnte der Mann nicht. Selbst ein Hilferuf per Handy war nicht möglich. Denn: Der Akku seines Mobiltelefons war leer.

Nach 27 Stunden auf der Ostsee wurde er schließlich vor der Küste Mecklenburg-Vorpommerns gerettet. Fünf Seemeilen (neun Kilometer) nördlich von Rerik nahm die Besatzung der Korvette "Braunschweig" der Deutschen Marine den Schiffbrüchigen auf, wie die Deutsche Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger mitteilte.

Für den Nautik-Studenten endete der Ausflug im Krankenhaus, wo er derzeit mit Unterkühlungserscheinungen behandelt wird.

zys/dpa

Panorama Trennungsgerüchte bei US-Superstar - Taylor Swift ist angeblich wieder solo
13.10.2015
13.10.2015
12.10.2015