Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Dramatische Flucht: Dana Schweiger von Tochter Emma getrennt
Nachrichten Panorama Dramatische Flucht: Dana Schweiger von Tochter Emma getrennt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:06 14.11.2018
Dana und Tochter Emma Schweiger mussten vor den Flammen in Malibu fliehen. Quelle: picture alliance / ZUMAPRESS.com
Los Angeles

Es sind die schwersten und tödlichsten Waldbrände Kaliforniens: Mindestens 42 Menschen verloren in den Flammen ihr Leben, Hunderte werden noch vermisst. Anwohner ließen ihre Häuser zurück, Erinnerungsstücke wurden von den Flammen zerstört. Mittendrin war die Familie von Til Schweiger.

Seine Ex-Frau Dana Schweiger erzählt der „Bild“-Zeitung von den dramatischen Minuten der Flucht. „Unser Haus liegt in der Mitte der Feuerpunkte. Wir haben in den Himmel geschaut und die dicken Rauchwolken waren schon über uns und kamen näher. Es war schrecklich“, erinnert sich die vierfach Mutter.

„Fahrt und haltet nicht an“

Als die Nachricht kam, dass sie evakuiert werden würden, dachte Dana Schweiger noch, sie habe Zeit. „Aber meine Freundin schrieb mir, dass wir sofort unser Haus verlassen müssen. Und zwar jetzt! Ich rannte durch unser Haus und habe alle Kinder aufgeweckt“, so die 50-Jährige zu „Bild“. Zum Zeitpunkt der Evakuierung hatte sie sechs Freunde ihrer Kinder aus Deutschland zu Besuch. „Diese Verantwortung! Niemand war wach. Ich schrie: Ihr müsst sofort aufstehen! Wir werden evakuiert! Nehmt eure Pässe, Zahnbürsten und Computer! Nehmt eure Autoschlüssel. Wir treffen uns in Santa Monica. Fahrt und haltet nicht an!“

Dana Schweiger floh im Pyjama vor den Flammen

Nur mit ihrem Pyjama bekleidet und ein paar Erinnerungsstücken unter dem Arm, stieg Dana Schweiger mit ihren zwei Hunden ins Auto. Tochter Emma fuhr bei einer Freundin mit. Doch der Weg aus der Feuerhölle führte ins Chaos. Die ganze Nachbarschaft war auf der Flucht vor den Flammen. „Das Schlimmste war, als ich nicht mehr telefonieren und ihr Auto nicht mehr im Rückspiegel sehen konnte. (...) Wir waren dann getrennt, weil sie die Ausfahrten gesperrt hatten. Ich war so unruhig, weil ich Emma nicht sehen konnte“, so Dana Schweiger über die schlimmen Minuten ihrer Flucht zur „Bild“.

Die Funkmasten waren abgebrannt, die drei Ausfahrten aus dem Evakuierungsgebiet verstopft. Polizei und Feuerwehr kämpften in den Bergen gegen die Flammen, es war niemand da, der den Verkehr hätte leiten können. Für einen Weg von 30 Minuten haben die Schweigers sechs Stunden gebraucht. „Wir haben uns dann aber zum Glück in Santa Monica wiedergetroffen, als wir wieder Funkverbindung hatten.“

Familie Schweiger hofft, dass ihr Haus noch steht

Wann Dana und Emma Schweiger in ihr Haus in Malibu zurückkehren können und ob es überhaupt noch steht, wisse die 50-Jährige nicht. „Malibu ist im Ausnahmezustand. Wir wissen nicht, wann wir zurück können. Es gibt ja keine Infrastruktur, kein Gas, kein Wasser und keine Elektrizität mehr. Alles ist niedergebrannt. Die Feuerwehr ist mit den großen Feuern beschäftigt, und die jungen Einheimischen versuchen die kleinen Herde in den Häusern zu löschen und Tiere zu retten“, so Dana Schweiger zur „Bild“.

In Malibu sind die Villen mehrerer Stars abgebrannt – darunter die Häuser von Moderator Thomas Gottschalk, Popstar Miley Cyrus und Schauspieler Gerard Butler. Der US-Rapper Kanye West und seine Frau Kim Kardashian hatten Medienberichten zufolge ihr Anwesen in Hidden Hills mit privaten Feuerwehrleuten vor dem „Woolsey“-Feuer schützen können.

Von RND/mat

Das Haus war einer der Drehorte für den Fernsehfilm „Reifezeugnis“ von 1977. Im Krimi war es das Elternhaus von Nastassja Kinski. Nun soll an seiner Stelle ein Mehrfamilienhaus mit Seeblick entstehen.

14.11.2018

Mit 72 Jahren ist er in der Form seines Lebens: Schlagerstar Howard Carpendale („Hello again“) hat elf Kilo abgenommen – dabei spielte seine Ehefrau eine entscheidende Rolle.

14.11.2018

Nach sechs Minuten war der Bieter um 39 Millionen Euro ärmer – dafür aber Besitzer eines der seltensten Diamanten der Welt.

14.11.2018