Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Drei Hells Angels festgenommen
Nachrichten Panorama Drei Hells Angels festgenommen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:15 27.09.2013
Von Tobias Morchner
Wieder Festnahmen nach Ermittlungen gegen Hells Angels. Quelle: Archiv
Braunschweig

Seit genau zwei Monaten sitzt der hannoversche Rockerchef Frank Hanebuth auf der spanischen Ferieninsel Mallorca im Gefängnis. Die Ermittlungen der spanischen Justiz erreichen jetzt auch Deutschland. Die Spanier erwirkten die Festnahme von drei Männern in Niedersachsen, Hessen und Süddeutschland, die nach Informationen des NDR-Magazins „Panorama 3“ als Handlanger des Mallorca-Charters gearbeitet haben sollen.

Die Generalstaatsanwaltschaft Braunschweig teilte gestern mit, dass einer der Verhafteten aus dem Kreis Wolfenbüttel stammt. Er sitze derzeit in Auslieferungshaft, über seinen Fall müsse erst noch das zuständige Oberlandesgericht entscheiden, sagte ein Sprecher. Die Ermittlungen führten allerdings allein die spanischen Behörden, die den Verhafteten für ein mutmaßliches Mitglied einer kriminellen Vereinigung halten.

Unterdessen haben Hanebuths Anwälte noch immer keinen Einblick in die Ermittlungsakten erhalten. Geplant war, dass die Unterlagen der spanischen Behörden den Juristen am vergangenen Montag zugänglich gemacht werden sollten. „Doch bis heute haben wir noch keine Nachricht von der Justiz aus Madrid erhalten“, sagt Götz von Fromberg, Hanebuths langjähriger Rechtsbeistand in Hannover. Der Strafverteidiger geht inzwischen davon aus, dass er und seine spanischen Kollegen die Akten erst Ende Oktober einsehen können. Dann müssen sie erst genau durchgearbeitet werden, bevor mögliche rechtliche Schritte gegen die Inhaftierung Hanebuths eingeleitet werden können. Es wird also noch einige Zeit dauern, bis Bewegung in den Fall kommt.

Von der Durchsicht der Ermittlungsergebnisse erhoffen sich Hanebuths Anwälte Informationen über die konkreten Vorwürfe der Polizei und der Staatsanwaltschaft gegen ihren Mandanten. „Alle bisherigen Äußerungen sind ja nach wie vor pauschal gegen alle gerichtet, die damals von der Razzia betroffen waren“, sagt von Fromberg.

Ende Juli hatten die spanischen Behörden 24 Personen, die direkt oder indirekt zu dem mallorquinischen Klub der Hells Angels gehören, festgenommen – darunter den mächtigen hannoverschen Hells Angel Hanebuth. Die Vorwürfe gegen die Mitglieder des Mallorca-Charters lauteten auf Geldwäsche, Drogenhandel, Förderung der illegalen Prostitution und Erpressung.(mit: dpa/afp)

Bei einer Razzia unter Hells Angels auf Mallorca hat die spanische Polizei 25 Verdächtige festgenommen. Die meisten von ihnen stammten aus Deutschland. Unter den Verhafteten ist auch Frank Hanebuth.
Kommentare 0 Nutzungsbedingungen
Die Debatte geht am Morgen weiter
Die Kommentarfunktion ist zwischen 23:00 und 06:00 Uhr nicht aktiv – denn wir wollen eine gute Moderation der Beiträge gewährleisten.
Die HAZ freut sich am Morgen über Ihre konstruktiven Beiträge zum Thema!
Mehr zum Thema

Mit der Inhaftierung zahlreicher Hells Angels auf Mallorca hat die spanische Justiz ein Zeichen im Kampf gegen die organisierte Kriminalität gesetzt. Mit der Verhaftung Frank Hanebuths gelang auf den Balearen, was in Hannover nicht gelingen wollte. Das wirft Fragen auf, meint Volker Goebel.

Volker Goebel 02.09.2013
Aus der Stadt JVA Hannover wird 50 Jahre alt - Geburtstag hinter Gittern

Die Justizvollzugsanstalt Hannover wurde vor 50 Jahren an der Schulenburger Landstraße eröffnet. Der runde Geburtstag wurde am Freitag mit einem großen Festakt in der Anstalt gefeiert – und mit einem Blick in die lange Geschichte des Gefängnisses.

Tobias Morchner 26.08.2013

Der auf Mallorca inhaftierte Rocker-Chef Frank Hanebuth hat am Freitag Hafterleichterung erhalten – nun will er gemeinsam mit anderen Häftlingen Spanisch lernen. Unterdessen soll die Staatsanwaltschaft Hannover eine Razzia in Hanebuths Wedemärker Villa durch die spanischen Behörden abgelehnt haben.

Tobias Morchner 23.08.2013

Ein schweres Beben erschüttert den Südwesten Pakistans. Häuser stürzen ein, ihre Trümmer begraben Menschen. Mehr als 1000 Kilometer entfernt sind die Erdstöße noch zu spüren.

24.09.2013

Kenia kann aufatmen: Das Militär hat den Kampf gegen islamistische Terroristen nach zähem Ringen gewonnen. Aber der Anschlag endet in einem Blutbad. Dutzende Zivilisten und mehrere Soldaten sind tot. Die Identität der Angreifer ist noch immer unklar. 

24.09.2013

Der Legionellen-Ausbruch in Warstein hat ein drittes Todesopfer gefordert. Die Obduktion einer im August in Warstein nach einer Lungenentzündung verstorbenen 62-Jährigen habe ergeben, dass auch sie mit den Bakterien infiziert gewesen sei

24.09.2013