Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Dutzende Menschen sterben durch Schlamperei am Bau
Nachrichten Panorama Dutzende Menschen sterben durch Schlamperei am Bau
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 16.11.2010
Rettungskräfte versuchen, Menschen aus den Trümmern eines eingestürzten Hauses in Indiens Hauptstadt Neu Delhi zu ziehen.
Rettungskräfte versuchen, Menschen aus den Trümmern eines eingestürzten Hauses in Neu Delhi zu ziehen. Quelle: dpa
Anzeige

Pfusch und Schlamperei am Bau haben mindestens 119 Menschen in China und Indien das Leben gekostet. In Indiens Hauptstadt Neu Delhi stürzte ein Wohnhaus mit fünf Etagen ein, das ohne Genehmigung errichtet worden war. Dort wurden 66 Tote aus den Trümmern gezogen, 130 Menschen wurden nach Behördenangaben verletzt. In der chinesischen Wirtschaftsmetropole Shanghai setzten Bauarbeiter nach ersten Ermittlungen bei Schweißarbeiten ein Hochhaus in Brand. Dort starben 53 Menschen und 70 wurden verletzt, wie die staatliche Nachrichtenagentur Xinhua meldete

Die chinesischen Ermittler nahmen insgesamt acht Männer fest, darunter Schweißer, die den Brand in dem 28 Stockwerke hohen Gebäude mit unfachmännischen Renovierungsarbeiten am Montag ausgelöst haben sollen. Ein Augenzeuge sagte laut Xinhua, dass Isoliermaterial am Gebäude in Brand geraten sei. Die Feuerwehr rettete 100 Bewohner aus dem brennenden Gebäude.

Nach dem Einsturz des fünfstöckigen Hauses in Neu Delhi wurden weitere Verschüttete und Tote unter den Trümmern vermutet. Die meisten Bewohner waren Arbeiter, die aus den verarmten Bundesstaaten Bihar und West-Bengalen in die Hauptstadt gekommen waren. Die Polizei schätzte, dass sich 200 bis 250 Menschen in dem Haus aufhielten.

Nach Angaben der Behörden war das Haus - wie auch andere in der Nachbarschaft - illegal in der Nähe des Flusses Yamuna errichtet worden. Die in diesem Jahr extrem starken Monsun-Regenfälle und das darauf folgende Hochwasser beschädigten möglicherweise das Fundament. Andere Häuser in der Gegend wurden evakuiert.

dpa

Ronald Meyer-Arlt 15.11.2010
15.11.2010