Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Dutzende Verletzte bei Chemieunfall in Brühl
Nachrichten Panorama Dutzende Verletzte bei Chemieunfall in Brühl
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:29 17.01.2012
Rettungswagen an Rettungswagen: Ein Großaufgebot von Hilfskräften eilte nach Brühl. Quelle: dpa
Brühl

„Im schlimmsten Fall kann er zu Wasseransammlungen in der Lunge führen, die auch tödlich enden können.“ Von der Chlorbleichlauge, mit der Mitarbeiter des Werks für Sicherheitstechnik Schließzylinder reinigen und veredeln, hatten sich etwa 200 Liter aus zunächst ungeklärten Gründen mit Salzsäure gemischt. Das entstandene Chlorgas hatten die Angestellten in der Werkshalle eingeatmet.  Einige der Schwerverletzten schwebten auch Stunden nach dem Vorfall noch in Lebensgefahr. Als Ursache für den Unfall nannte die Polizei menschliches Versagen.

Nachdem die Brandschutzanlage Alarm geschlagen hatte, brachten sich die knapp 300 Mitarbeiter auf einen Sammelplatz in Sicherheit. Die Feuerwehr betrat das Gebäude mit Atemschutzgeräten und maß die Konzentration in der Luft. Notärzte versorgten die Verletzten mit 100-prozentigem Sauerstoff noch an Ort und Stelle und brachten 16 von ihnen in Krankenhäuser. Gegen Mittag hatten die rund 75 Einsatzkräfte die Situation unter Kontrolle. Viele Mitarbeiter kehrten am Nachmittag an ihre Arbeitsplätze zurück. Anwohner waren nicht gefährdet.

frx/dpa

Panorama Geschwister töten junge Kurdin - Die verbotene Liebe der Arzu Ö.

Eine 18-jährige Kurdin aus Detmold hatte eine Beziehung mit einem deutschen Bäckergesellen – die Polizei verdächtigt ihre fünf Geschwister, sie deshalb getötet zu haben

Thorsten Fuchs 17.01.2012

Es soll ein Denkmal zum Anfassen werden und an die schönen Jugendzeiten des im vergangenen März gestorbenen Eisbärstars Knut erinnern. Am Dienstag präsentierte die Fördergemeinschaft von Tierpark Berlin und Zoo Berlin den Entwurf für die geplante Bronzeskulptur, die am Bärenfelsen im Zoo aufgestellt werden soll.

17.01.2012

Aus dem Wrack der „Costa Concordia“ ist mindestens ein deutsches Opfer geborgen worden. Das berichtete tagesschau.de am Dienstag unter Berufung auf italienische Medien. Demnach wurde der am Montag gefundene sechste Tote als Deutscher identifiziert.

17.01.2012