Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama EKD-Rat spricht Käßmann einstimmig Vertrauen aus
Nachrichten Panorama EKD-Rat spricht Käßmann einstimmig Vertrauen aus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:48 24.02.2010
„In ungeteiltem Vertrauen" steht die EKD hinter ihrer Vorsitzenden Margot Käßmann. Quelle: ap
Anzeige

Der Rat der Evangelischen Kirche in Deutschland hat Bischöfin Margot Käßmann sein Vertrauen ausgesprochen. Das teilte die EKD am Mittwochmorgen mit. Sämtliche 14 Mitglieder des Rates hätten am Dienstagabend eine Telefonkonferenz abgehalten und der Vorsitzenden dabei einmütig ihr Vertrauen bekundet.

Anzeige

Auf einer regulären Sitzung, die noch in dieser Woche stattfindet, solle eine abschließende Bewertung vorgenommen werden. „In ungeteiltem Vertrauen überlässt der Rat seiner Vorsitzenden die Entscheidung über den Weg, der dann gemeinsam eingeschlagen werden soll“, hieß es in der Mitteilung.

Käßmann war am späten Sonnabendabend stark betrunken am Steuer ihres Dienstwagens gestoppt worden und deshalb unter Druck geraten. Die Polizei hielt sie in der Innenstadt von Hannover an, nachdem Käßmann mit ihrem Dienstwagen eine rote Ampel ignoriert hatte. Eine Blutprobe ergab 1,54 Promille, wie die Staatsanwaltschaft Hannover erklärte. Ab 1,1 Promille liegt in Deutschland absolute Fahruntüchtigkeit und eine Straftat vor. Käßmanns Führerschein wurde eingezogen, ein Strafverfahren eingeleitet.

ap

Mehr zum Thema

Nach einer Alkoholfahrt steht Hannovers Landesbischöfin Margit Käßmann als höchste Repräsentantin der Protestanten unter Druck. Am Dienstagabend beriet der Rat der EKD bei einer Telefonkonferenz, wie sich die Kirche aus der misslichen Lage befreien könnte.

23.02.2010

Die Trunkenheitsfahrt der Landesbischöfin Margot Käßmann in Hannover macht ihre Freunde fassungslos – und lässt ihre Gegner nicht nur klammheimlich frohlocken.

24.02.2010

Der Vorsitzende der konservativen protestantischen Konferenz Bekennender Gemeinschaften, Ulrich Rüß, hat Bischöfin Margot Käßmann nach ihrer Alkoholfahrt einen Rücktritt nahegelegt. Es sei jetzt nicht angebracht, von außen einen Rücktritt zu fordern, sagte Rüß der „Leipziger Volkszeitung“.

23.02.2010