Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Ehepaar soll Pflegekinder gequält und missbraucht haben
Nachrichten Panorama Ehepaar soll Pflegekinder gequält und missbraucht haben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
17:24 01.09.2011
Zum Prozessauftakt in Halle stritten die Angeklagten alle Vorwürfe ab - ein aufreibender Prozess steht an. Quelle: dpa
Anzeige
Halle

Ein Ehepaar aus Sachsen-Anhalt soll zwei Pflegekinder jahrelang misshandelt und gequält haben. Die 46 Jahre alte Frau und ihr 48 Jahre alter Ehemann müssen sich seit Donnerstag vor dem Landgericht Halle verantworten. Laut Anklage sollen die Pflegeeltern, die auch noch drei leibliche Kinder haben, die Pflegekinder unter anderem fast zwei Tage lang in einem Keller ihres Hauses eingesperrt haben - ohne Essen, Trinken und Toilette. Der Pflegevater und die Pflegemutter sollen die beiden Kinder auch immer wieder verprügelt, die Frau dem Mädchen zudem ein heißes Bügeleisen auf die Hand gedrückt haben.

Die Angeklagten stritten zum Auftakt des Prozesses alle Vorwürfe ab. „In unserer Familie hat es keine Gewalt gegeben. Es wurde nie geschlagen“, sagte die Frau. „Das ist alles nicht wahr“, sagte der Mann zu den Vorwürfen der Staatsanwaltschaft.

Anzeige

Der heute 21 Jahre alte frühere Pflegesohn schilderte vor Gericht die Misshandlungen. Angefangen habe es mit der Geburt des dritten Sohnes des Paares. „Da wurde es strenger.“ Der Pflegevater habe ihn bis zur Ohnmacht gewürgt und wegen seiner dunklen Hautfarbe gedemütigt. Die Pflegemutter habe ihn mit dem Handfeger „versohlt“, seiner mittlerweile 17 Jahre alten Schwester einen Zahn ausgeschlagen. „Aus Angst habe ich immer gesagt, es ist alles in Ordnung“, sagte er auf die Frage, ob niemand im Umfeld der Familie etwas bemerkt habe. Er habe sich erst Jahre später offenbart.

Das Ehepaar hatte die beiden Kinder 1998 zur Pflege bekommen. Laut Anklage begannen die Misshandlungen, als das Mädchen etwa sechs und der Junge etwa zehn Jahre alt war. Die Vorwürfe beziehen sich auf einen Zeitraum zwischen 2000 und 2006. Die Pflegemutter sagte vor Gericht, anfangs habe es keine Probleme mit den Pflegekindern gegeben. „Es waren unsere Kinder, wir haben keine Unterschiede gemacht“, sagte der Mann. Später sei aber innerhalb der Familie Geld gestohlen worden, der Junge sei mehrfach ausgerissen und es habe Probleme auch in der Schule gegeben. 2004 seien der Junge, 2006 dann das Mädchen wieder in ein Heim gekommen.

Ins Rollen kamen die Ermittlungen gegen das Paar durch einen Brief der Pflegetochter im Jahr 2008, die sich an das Jugendamt wandte. Das Landgericht hat vorerst drei weitere Verhandlungstage bis zum 21. September anberaumt. 18 Zeugen sollen gehört werden.

dpa

Panorama Federvieh vor Gericht - Sind Stadttauben Ungeziefer?
01.09.2011
01.09.2011