Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Einsatzleitung verschiebt Ölleck-Verschluss auf Dienstag
Nachrichten Panorama Einsatzleitung verschiebt Ölleck-Verschluss auf Dienstag
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:18 30.07.2010
Wieder wird die Weiterarbeit am Bohrloch im Golf von Mexiko verschoben. Quelle: dpa (Archiv)
Anzeige

Zunächst war Sonntagabend (Ortszeit) oder Montag als Termin angepeilt worden. Als Grund für die Verschiebung nannte Allen, dass sich unerwartet Gestein in der Entlastungsbohrung gefunden habe. Das müsse zunächst beseitigt werden. Dies dauere voraussichtlich 24 Stunden. Entsprechend verzögere sich der Beginn des „Static Kill“. Etwa fünf bis sieben Tage nach diesem Manöver soll damit begonnen werden, die außer Kontrolle geratene Quelle quasi von unten zu stopfen, indem über die Entlastungsbohrung Zement in sie gepumpt wird. Mit diesem „Bottom Kill“ soll dann das Loch endgültig gestopft werden.

Die Regierung will nach den Worten Allens in den nächsten Tagen außerdem eine Aufstellung veröffentlichen, in der die geschätzte Menge des ausgeflossenen Öls der gesammelten, abgeschöpften und abgefackelten Menge gegenübergestellt werden soll. „Wir müssen wissen, wie viel noch da draußen ist“, sagte der Einsatzleiter.

Anzeige

Gute Nachrichten gab es unterdessen für Süd-Florida, die Inselkette der Florida Keys und die Ost-Küste: Nach Berechnungen der US-Wetter- und Klimabehörde NOAA werden diese Gebiete voraussichtlich von der Ölpest verschont bleiben. Grund sei, dass der Ausfluss des Öls seit Mitte Juli gestoppt sei und eine „Loop Current“ genannte Strömung, die rund um Florida und bis zur US-Ostküste verläuft, noch weit vom Öl entfernt sei, sagte NOAA-Chefin Jane Lubchenco.

Es war befürchtet worden, dass das Öl durch diese Strömung auch an die Strände Süd-Floridas und der Florida Keys getragen werden und sogar die amerikanische Ostküste erreichen könnte. Das jetzt noch verbliebene Öl werde sich biologisch abbauen und verteilen, „aber es wird nicht mehr weit kommen“, betonte Lubchenco.

dpa

Panorama 240 000 Feuerwehrleute im Einsatz - Dutzende Tote bei Waldbränden in Russland
30.07.2010
Marina Kormbaki 30.07.2010
30.07.2010