Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama „Eisengel“ Amanda Knox will Buch schreiben
Nachrichten Panorama „Eisengel“ Amanda Knox will Buch schreiben
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:52 10.12.2011
Foto: Der „Engel mit den Eisaugen“ will ein Buch schreiben.
Der „Engel mit den Eisaugen“ will ein Buch schreiben. Quelle: dpa
Anzeige
Washington

Vier Jahre saß Amanda Knox unter Mordverdacht hinter Gittern. Nach ihrem Freispruch will die US-Studentin, von den Medien zum «Engel mit den Eisaugen» gemacht, nun ihre Geschichte als Buch vermarkten. Dafür hat sie den Washingtoner Star-Anwalt Bob Barnett angeheuert, der schon den US-Präsidenten Barack Obama und Bill Clinton sowie der Tea-Party-Ikone Sarah Palin zu literarischen Erfolgen verholfen hat. In dem Buch will Knox den Prozess um den brutalen Mord an ihrer britischen Zimmergenossin Meredith Kercher in Italien verarbeiten.

Barnett werde Amanda in Diskussionen mit Verlagen vertreten, bestätigte Knox' Sprecher, David Marriott, der Nachrichtenagentur dpa. Bislang sei noch nicht klar, welcher Natur das Buch genau sein werde. Auch zu den Motiven der Studentin, ihre Geschichte zu Papier zu bringen, äußerte sich Marriott nicht. Laut eines Berichts des US-Nachrichtensenders CNN sagte Knox' Familie, dass Amanda gerne schreibe und sie ihren Leidensweg mit anderen teilen wolle.

Die Geschichte der 24-Jährigen hatte in den vergangenen Jahren das Interesse der Weltöffentlichkeit auf sich gezogen. Die Amerikanerin war im Jahr 2009 schuldig gesprochen worden, die Austauschstudentin Kercher 2007 im italienischen Perugia bei Sexspielen getötet zu haben. Ihr Ex-Freund Raffaele Sollecito wurde ebenfalls für die Gräueltaten zur Rechenschaft gezogen. Vorigen Oktober aber sprach ein Berufungsgericht die beiden frei, nachdem Zweifel an DNA-Tests laut geworden waren, die zuerst zur Verurteilung geführt hatten.

Knox' Buch könnte nun weiteren Aufschluss über das Geschehen in jener November-Nacht geben, bevor Kercher mit durchschnittener Kehle, vergewaltigt, halbnackt und von Messerstichen übersät in Perugia gefunden wurde - in der Wohnung, die sie gemeinsam mit der Amerikanerin bewohnte.

Die attraktive Studentin aus Seattle (US-Staat Washington) dürfte in dem Buch auch den enormen Medienrummel um ihre Person und ihre vier Jahre hinter Gittern aufarbeiten. Die spektakuläre Geschichte spaltet noch immer die Öffentlichkeit, zur Urteilsverkündung im Oktober waren über 400 Journalisten angereist. Nicht jeder ist von der Unschuld des «Engels mit den Eisaugen» überzeugt.

Mit Barnett hat sich Knox einen hochprofessionellen Helfer an die Seite geholt. Der Anwalt gilt als gut vernetztes Verhandlungstalent, das Prominenten lukrative Deals und gut bezahlte Jobs zuschustert. «Wenn man sich Barnetts Lebenslauf ansieht, weiß man, warum Amanda ihn ausgewählt hat», sagte Knox' Sprecher Marriott. Barnett selbst war für eine Stellungnahme zunächst nicht zu erreichen.

Auch als Debattentrainer ist Barnett gefragt - er coachte unter anderem Bill und Hillary Clinton für TV-Duelle. Seine Kunden zahlen dem 65-Jährigen, der sich selbst nicht als Literaturagent bezeichnet, ein Honorar von 975 Dollar (730 Euro) pro Stunde, wie die Zeitung «Washington Post» schreibt.

Knox ist nicht die Einzige, der das Mysterium um den Mord an Kercher zum Anlass für eine Buchveröffentlichung nimmt. Auch ihr Ex-Freund Raffaele Sollecito will seine Geschichte zu Papier bringen. Seine Agentin Sharlene Martin sagte der Deutschen Presse-Agentur: «Er ist ein wunderbarer junger Mann, der eine interessante Geschichte zu erzählen hat. Er saß vier Jahre lang im Gefängnis für eine Tat, die er aus meiner Sicht nicht begangen hat.» Die Agentin hat nach eigenen Angaben seit dem ersten Tag daran geglaubt, dass der heute 27-Jährige und seine Ex-Partnerin unschuldig seien.

Wann und bei welchem Verlag Amanda Knox' Buch erscheinen soll, ist noch unklar. Zur Frage, wie viele Interessenten es für das Werk gebe, äußerte sich ihr Sprecher nicht. Auch ob die 24-Jährige schon mit dem Schreiben begonnen hat, ließ Marriott offen.

Panorama Erschossene 13-Jährige - Viele Anrufe, keine heiße Spur
09.12.2011