Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Elbehochwasser übersteigt Rekordmarken von 2006
Nachrichten Panorama Elbehochwasser übersteigt Rekordmarken von 2006
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:48 22.01.2011
Quelle: dpa
Anzeige

Das Hochwasser der Elbe hat neue Rekordpegel erreicht, doch die Deiche halten bislang. Die Fluten könnten bis zu 15 Zentimeter höher steigen, als bei der Rekordflut 2006, befürchten Experten.

In Hitzacker kletterte der Pegel bereits am Samstagmorgen auf 7,66 Meter, drei Zentimeter mehr als bei der Rekordflut von 2006. In Damnatz (Kreis Lüchow-Dannenberg) waren es mit 7,68 Metern sogar sechs Zentimeter mehr, bestätigte Herma Heyken vom Landesbetrieb für Wasserwirtschaft, Küsten- und Naturschutz (NLWKN). „Und der höchste Wasserstand ist noch nicht erreicht“, sagte die Sprecherin.

Anzeige

Die Hochwasserwelle werde sich am Wochenende allmählich Richtung Nordsee bewegen, bestätigte Heyken. Auch danach sei aber nicht mit einer schnellen Besserung der Lage zu rechnen.

„Die Deiche halten, der Hochwasserscheitelpunkt wird voraussichtlich heute Abend erreicht und dann circa für 48 Stunden anhalten“, meldete der Landkreis Lüneburg, wo Katastrophenalarm gilt. Danach sei mit einem täglichen Rückgang von fünf bis zehn Zentimetern zu rechen zu rechnen. Voraussichtlich könne erst ab Donnerstag mit einer spürbaren Entspannung der Hochwasserlage gerechnet werden, hieß es am Vormittag.

Trotz der Rekordwassermassen sehen die Vertreter von Feuerwehr, Deichverbänden, NLWKN und Kreisverwaltung keinen Grund zur Panik. „Unsere Elbdeiche sind neu beziehungsweise in einem guten Zustand. Wir sind auf dieses Hochwasser gut vorbereitet“, heißt es etwa in Lüneburg.

Der Hochwasserscheitelpunkt könnte den vom Frühjahr 2006 um rund zehn bis 15 Zentimeter überschreiten, befürchtet Norbert Thiemann vom Artlenburger Deichverband. Das Freibord der Deiche betrage derzeit jedoch noch etwa 1,40 bis 1,60 Meter, beruhigte er. Ein Überspülen sei also in keiner Weise zu erwarten.

In Alt Garge (Kreis Lüneburg) schützen nur zwei provisorische Sanddeiche rund 60 Häuser vor den Wassermassen. Hier betrug der Pegelstand um 6.00 Uhr 11,34 Meter und damit noch einmal rund 30 Zentimeter mehr als nur 24 Stunden zuvor. Plastikplanen sollen vor dem Aufweichen der Behelfsdeiche schützen, die Wasserpumpen laufen rund um die Uhr.

dpa