Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Elf Jahre Haft für pädophilen Ex-Feuerwehrmann
Nachrichten Panorama Elf Jahre Haft für pädophilen Ex-Feuerwehrmann
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
14:50 01.12.2010
Quelle: Tim Schaarschmidt
Anzeige

Geld und Spielekonsolen hat ein ehemaliger Feuerwehr-Jugendwart mehreren Jungen als Gegenleistung für Sex mit ihm geboten - nun muss der Mann für lange Zeit ins Gefängnis. Das Landgericht Bückeburg verurteilte den Pädophilen am Mittwoch wegen schweren sexuellen Missbrauchs zu elf Jahren Haft. Anschließend muss der 30-Jährige in Sicherungsverwahrung im Gefängnis bleiben - das bedeutet, dass er so lange hinter Gittern bleibt, bis Experten zu dem Schluss kommen, dass von ihm keine Gefahr mehr ausgeht.

Das Gericht erklärte dazu in seinem Urteil, es sei zu befürchten, dass der Angeklagte auch in Zukunft wegen seiner bislang unbehandelten Neigung zu weiteren erhebliche Straftaten neigen könnte und deshalb für die Allgemeinheit gefährlich sei. Dies habe ein psychiatrisches Gutachten ergeben.

Anzeige

Zu dem Missbrauch der 9- bis 15-Jährigen kam es zwischen 2004 und 2009, die Ermittlungen ins Rollen brachte schließlich die Mutter eines Jungen, sie erstattete Anzeige.

Die Einzelheiten aus der Anklage waren widerwärtig: Unter anderem überredete der Jugendwart die Jungen zum Anal- und Oralverkehr. In zwei Fällen filmte er die Übergriffe sogar mit einer Kamera - die Videobänder stellten die Ermittler sicher.

Zum Teil machte er seine Opfer auch mit Alkohol gefügig. Wie das Landgericht mitteilte, leiden mehrere der Jungen dauerhaft unter erheblichen psychischen Beeinträchtigungen.

Auch nachdem alles aufgeflogen war, ersparte der Feuerwehrmann seinen Opfern nichts, denn er verweigerte die Aussage. Sämtliche der Opfer mussten vor Gericht erscheinen und die traumatischen Ereignisse erneut durchleben.

In dem sechseinhalb monatigen Prozess räumte der 30-Jährige schließlich einige wenige Taten ein, die Mehrzahl der Vorwürfe aber bestritt er. Mit dem Urteil folgte das Gericht dem Antrag des Staatsanwalts, der Verteidiger hatte auf eine Bewährungsstrafe plädiert.

dpa