Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Erdbeben der Stärke 7,8 erschüttert Iran
Nachrichten Panorama Erdbeben der Stärke 7,8 erschüttert Iran
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:21 16.04.2013
Im pakistanischen Karachi werden am Dienstagnachmittag Menschen aus den Gebäuden evakuiert. Zuvor hatte es im Iran nahe der Grenze ein Erdbeben der Stärke 7,6 gegeben, das auch in Karachi noch deutlich zu spüren war. Quelle: dpa
Anzeige
Berlin/Neu Delhi

Ein heftiges Erdbeben hat erneut den Iran erschüttert und nach Medieninformationen Dutzende Menschen in den Tod gerissen. Der iranische Sender Press TV berichtete von mindestens 40 Toten. Offizielle Angaben gab es zunächst nicht. Der Erdstoß im Südosten des Landes an der Grenze zu Pakistan erreichte am Dienstagnachmittag (Ortszeit) nach Angaben der US-Erdbebenwarte USGS die Stärke 7,8. Das staatliche Radio Pakistan meldete mehrere Tote in der pakistanischen Region Baluchistan.

Das Zentrum des Bebens lag laut USGS rund 90 Kilometer von der Stadt Khash in der iranischen Provinz Sistan-Belutschistan entfernt. Nach Informationen der iranischen Nachrichtenagentur Fars sind viele Häuser in der ländlichen Gegend aus Lehmziegeln gebaut.

Anzeige

Der Erdstoß war so heftig, dass er auch noch in Ländern der Golf-Region und in Indien zu spüren war. Der Sender Al Arabiya berichtete, dass in den Vereinigten Arabischen Emiraten Häuser evakuiert wurden - darunter auch das Sendergebäude. Nach Angaben von Augenzeugen war der Erdstoß auch noch in Katar und Bahrain zu spüren.


Schweres <span class="rtr-schema-org" itemscope="" itemtype="http://schema.org/Thing"><meta itemprop="name" content="Erdbeben">Erdbeben</span> (7,8) erschüttert <span class="rtr-schema-org" itemscope="" itemtype="http://schema.org/Place"><meta itemprop="name" content="Iran">Iran</span>StepMap


In der pakistanischen Wirtschaftsmetropole Karachi wurden Gebäude evakuiert. Auch in der indischen Hauptstadt Neu Delhi, die mehr als 1500 Kilometer vom Zentrum des Bebens entfernt liegt, war der Erdstoß zu spüren. Eine Deutsche, die in Gurgaon bei Neu Delhi arbeitet, sagte: „Es hat sich im 14. Stock wie ein Schwindelanfall angefühlt, die Lampen haben voll geschaukelt. Nicht schlimm, aber trotzdem wurde das Gebäude evakuiert.“

Die iranische Nachrichtenagentur Fars gab die Stärke des Bebens mit 7,5 an, das Geoforschungszentrum in Potsdam mit 7,6. Erst am Dienstag vergangener Woche waren bei einem Erdbeben im Süden des Iran 37 Menschen ums Leben gekommen, 850 wurden verletzt.

Immer wieder Erdbeben im Iran

Im Iran und in Pakistan gab es bereits mehrfach schwere Erdbeben mit Hunderttausenden Toten. Einige Beispiele:

11. August 2012: Bei zwei Erdbeben im Nordwesten des Iran sterben mehr als 300 Menschen, über 5000 werden verletzt. In der Provinz Aserbaidschan erschüttern die Erdstöße innerhalb von elf Minuten die Städte Ahar und Varzeghan und mehr als 100 Dörfer. US-Geologen messen Stärken von 6,3 und 6,4.&nbsp; 29. Oktober 2008: 225 Menschen sterben nach offiziellen Angaben bei einem Erdbeben im Südwesten Pakistans. Hunderte Menschen werden verletzt und 25 000 Bewohner obdachlos. Andere Quellen berichten von mehr als 300 Toten und über 70 000 Obdachlosen. Das Beben hat die Stärke 6,4. Das Epizentrum liegt etwa 60 Kilometer nordöstlich der Provinzhauptstadt Quetta.&nbsp; 8. Oktober 2005: Eines der schwersten Erdbeben der vergangenen Jahrzehnte in Südasien mit der Stärke 7,6 tötet in Pakistan rund 87 000 Menschen und richtet schwere Verwüstungen auch in Indien an. Etwa 69 000 Menschen werden verletzt, mehr als 3 Millionen Menschen obdachlos. Im indischen Teil Kaschmirs sterben rund 1350 Menschen. Das Epizentrum liegt rund 95 Kilometer von der pakistanischen Hauptstadt Islamabad entfernt.&nbsp; 26. Dezember 2003: Ein Beben der Stärke 6,6 bis 6,8 zerstört das historische Zentrum der Stadt Bam und umliegende Ortschaften in der iranischen Südost-Provinz Kernan. Nach offiziellen Angaben kommen mehr als 26 200 Menschen ums Leben, 30 000 werden verletzt.&nbsp; 21. Juni 1990: Bis zu 50 000 Menschen sterben bei verheerenden Erdstößen im Iran. Zentrum der Zerstörungen ist die Region in den Bergen zwischen der Stadt Rasht und dem Kaspischen Meer&nbsp; 16. September 1978: Bei einem Erdbeben der Stärke 7,8 im Nordosten des Iran kommen bis zu 25 000 Menschen ums Leben. Die Stadt Tabas und 40 Dörfer werden zerstört.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.