Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Erdrutsch erschüttert Rio de Janeiro
Nachrichten Panorama Erdrutsch erschüttert Rio de Janeiro
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:30 07.04.2010
Erdrutsche haben den Großraum Rio de Janeiro erschüttert. Quelle: afp
Anzeige

Betroffen waren vor allem Slumsiedlungen an den steilen Hängen über der Stadt. Dort zermalmten Schlammlawinen Holzhütten wie Betonhäuser und rissen die Trümmer mit sich fort. In weniger als 24 Stunden fielen am Dienstag 28 Zentimeter Regen – ein Rekord in der Geschichte Rio de Janeiros.

Am Mittwochmorgen begann es erneut zu regnen. Bürgermeister Eduardo Paes ordnete die Schließung sämtlicher Schulen in Rio an und mahnte alle Einwohner, zu Hause zu bleiben. Die meisten Geschäfte in der Stadt blieben geschlossen. Die Behörden befürchten, dass die Zahl der Toten noch steigen wird.

Anzeige

Mindestens 10.000 Häuser seien von Erdrutschen bedroht. Bereits am Dienstag wurden 1200 Menschen in Rio de Janeiro und der Nachbarstadt Niterói obdachlos. Präsident Luiz Inácio Lula da Silva rief die Brasilianer auf, zu beten. „Dies ist die schlimmste Überschwemmung in der Geschichte Rio de Janeiros“, sagte er vor Journalisten. „Und wenn der Herr dort oben nervös ist und es regnen lässt, können wir ihn nur bitten aufzuhören.“

Zugleich versicherte der Präsident, eine vergleichbare Katastrophe während der für 2014 geplanten Fußball-Weltmeisterschaft oder der Olympischen Spiele 2016 in Rio sei nicht zu befürchten. „Normalerweise sind die Monate Juni und Juli ruhiger“, erklärte Lula da Silva. Die Regenzeit in Brasilien dauert sonst von Dezember bis Februar, in diesem Jahr hält sie ungewöhnlich lange an.

ap