Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Erdrutsch verschüttet viele Menschen auf den Philippinen
Nachrichten Panorama Erdrutsch verschüttet viele Menschen auf den Philippinen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:43 05.01.2012
Ein Erdrutsch hat auf den Philippinen Dutzende Menschen verschüttet. Quelle: dpa
Anzeige
Manila

Ein Erdrutsch in einem Goldgräbertal hat im Süden der Philippinen mindestens 25 Menschen in den Tod gerissen. Rund 100 Opfer könnten noch unter den Schlammmassen begraben sein, sagte ein Sprecher des Militärs am Donnerstag. 16 Menschen wurden bei den Unglück in Napnapan im Compostela-Tal auf der Insel Mindanao rund 930 Kilometer südlich von Manila gerettet.

Erst am Wochenende vor Weihnachten waren auf Mindanao mehr als 1200 Menschen ums Leben gekommen, als Sturzfluten Viertel in zwei Städten und mehrere Dörfer verwüsteten.

Anzeige

Im Compostela-Tal suchen hunderte Familien nach Gold. Der hohe Goldpreis hat immer mehr mittellose Goldgräber angezogen, obwohl dies wegen der mangelnder Sicherheitsvorkehrungen verboten ist. Die Goldsucher haben an den umliegenden Hängen Hüttendörfer für ihre Familien gebaut.

Die Gegend galt seit Monaten als erdrutschgefährdet. Heftiger Regen dürfte die Katastrophe ausgelöst haben. Der Präsident ordnete eine Untersuchung an, warum dort trotz der bekannten Gefahrenlage Menschen wohnten. „Das ist völlig inakzeptabel. Die Verantwortung für die Räumung des Geländes liegt bei den Lokalbehörden“, sagte Präsidentensprecher Edwin Lacierda. Das Tal sei abgelegen, meinte Gouverneur Arthur Uy. Es sei schwierig, zu überwachen, ob die Leute sich an Räumungsanordnungen hielten.

dpa