Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Ermittlungen an Universität Leipzig in Doktortitel-Affäre
Nachrichten Panorama Ermittlungen an Universität Leipzig in Doktortitel-Affäre
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:43 09.09.2009
Universität Leipzig
Universität Leipzig Quelle: ddp
Anzeige

Laut Staatsanwaltschaft Köln liege „ein erster Verdachtsmoment gegen die Hochschule“ vor, sagte deren Sprecher am Mittwoch und bestätigte damit einen Bericht der „Leipziger Volkszeitung“. Wie viele Dozenten zum Kreis der Verdächtigen gehören, sei noch nicht bekannt.

Bereits seit 2007 ermittelt die Staatsanwaltschaft nach Angaben des nordrhein-westfälischen Wissenschaftsministeriums gegen ein Unternehmen in Bergisch Gladbach und bundesweit etwa 100 Professoren. Die Betreiber des Instituts für Wissenschaftsberatung sollen unrechtmäßig Hochschullehrer dafür bezahlt haben, dass sie zum Teil ungeeignete Kandidaten zur Promotion annehmen. Ein Professor war bereits zu elf Monaten Haft auf Bewährung verurteilt worden. Nach Angaben des Deutschen Hochschulverbandes droht den Betrügern die Aberkennung ihrer Titel.

Die Universität Leipzig hofft auf weitere Informationen, um gegebenenfalls Konsequenzen ziehen zu können. Dem sächsischen Wissenschaftsministerium liegen ebenfalls keine weiteren Erkenntnisse vor, wie eine Sprecherin auf ddp-Anfrage sagte.

Auch das Universitätsklinikum Jena ist dem Zeitungsbericht zufolge in die Affäre verwickelt. Demnach gebe es am Klinikum einen konkreten Fall, sagte ein Sprecher dem Blatt. Mehr wollte er mit Hinweis auf das schwebende Verfahren und den Datenschutz nicht sagen. Dem Klinikvorstand sei der Name mitgeteilt worden.

Medienberichten zufolge steht auch ein Beratungsinstitut in Dresden unter Verdacht, mit Doktortiteln gehandelt zu haben. Auch Universitäten in Osteuropa sollen verwickelt sein.

Sachsens Wissenschaftsministerin Eva-Maria Stange (SPD) hatte die Vorwürfe gegen die Universität Leipzig als „Rufmord“ zurückgewiesen und von der Staatsanwaltschaft Auskünfte angefordert.

ddp

Mehr zum Thema

Die mit der bundesweiten Affäre um angeblich erkaufte Doktortitel befasste Staatsanwaltschaft Köln untersucht mindestens 315 fragwürdige Promotionsverfahren.

29.08.2009

Bundesweit stehen rund 100 Professoren wegen des Verkaufs von Doktortiteln im Visier der Justiz. Darunter sollen auch Lehrkräfte aus Hannover sein. Ihnen werde vorgeworfen, möglicherweise ungeeignete Kandidaten als Doktoranden angenommen zu haben.

23.08.2009

Die Hochschulverbände haben die Ermittlungen der Kölner Staatsanwaltschaft zu Betrügereien bei Promotionen begrüßt. „Eine umfassende Aufklärung liegt im Interesse der Wissenschaft, allen voran der rund 25.000 Doktoranden, die jährlich ordnungsgemäß ihren Doktortitel erwerben.“

24.08.2009