Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Schumacher ohne Fremdverschulden gestürzt
Nachrichten Panorama Schumacher ohne Fremdverschulden gestürzt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:43 17.02.2014
Ohne Fremdeinwirkung gestürzt: Michael Schumacher. Quelle: dpa/Archiv
Anzeige
Paris/Méribel

Schumacher war am 29. Dezember im Skigebiet oberhalb von Méribel verunglückt, als er nur wenige Meter neben einer markierten Piste gefahren war. Der Formel-1-Rekordweltmeister prallte bei einem Schwungansatz gegen einen mit Schnee leicht bedeckten Felsen und stürzte. Schumacher schlug dabei mit dem Kopf auf einen Stein auf.

Er erlitt ein schweres Schädel-Hirntrauma und wurde im Universitätskrankenhaus von Grenoble notoperiert und in ein künstliches Koma versetzt. Seit Ende Januar haben die Ärzte die Narkosemittel reduziert, um Schumacher aus dem künstlichen Koma zu holen. Helm, die geliehenen Skier und auch die Sicherheitsvorkehrungen an der Strecke waren von den Behörden untersucht worden. Bei einer Pressekonferenz am 8. Januar hatten die Ermittler um Staatsanwalt Patrick Quincy bereits erklärt, dass Schumacher auch nicht mit erhöhter Geschwindigkeit gefahren sei.

Anzeige

dpa

Mehr zum Thema
Panorama Zweifel an Genesung - „Halte durch, Michael“

Einen Monat nach dem Skiunfall in Frankreich zweifeln Experten an Schumachers Genesung. Familie, Freunde und Fans hoffen aber weiter mit dem ehemaligen Rennfahrer.

29.01.2014
Panorama Pressekonferenz zu Ski-Unfall - Schumacher fuhr bewusst neben Piste

Zu schnell war Michael Schumacher bei seinem schweren Skiunfall nicht. Die Frage interessiert die Ermittler aber gar nicht. Ihre Ergebnisse bestätigen bisherige Vermutungen und Aussagen.

09.01.2014
Meinung Michael Schumacher - Alles im Film

Die Bilder könnten Klarheit verschaffen. Michael Schumacher hat bei seinem Skiunfall am 29. Dezember eine Helmkamera getragen. In diesem Fall kann man der Technik danken. So ganz ungefährlich ist sie jedoch nicht – im Gegenteil.  Eine Analyse von Ronals Meyer-Arlt.

08.01.2014