Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Erneut Erdrutsche und Dammbrüche in der Slowakei
Nachrichten Panorama Erneut Erdrutsche und Dammbrüche in der Slowakei
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:26 08.06.2010
79 Menschen mussten aufgrund des Hochwassers in der Slowakei in Sicherheit gebracht werden. Quelle: dpa
Anzeige

In Kapusany, nahe der nordostslowakischen Regionshauptstadt Presov, mussten 79 Menschen eilends in Sicherheit gebracht werden, weil ein unterspülter Hang ins Rutschen kam und mehrere Einfamilienhäuser mit sich riss.

Dabei hätten die Bewohner gerade aufgeatmet, weil der Ort im Unterschied zu vielen Nachbargemeinden nicht überschwemmt worden war, sagte der Bürgermeister zur staatlichen Nachrichtenagentur TASR.

Anzeige

Weiter südlich wurden mehrere Gemeinden überflutet, als der Fluss Ondava die seit Tagen von Hochwasser belasteten Dämme an mehreren Stellen durchbrach. Allein im Dorf Malcice mussten 120 Menschen ihre Häuser verlassen, wie örtliche Medien berichteten.

Im Großteil des Landes hingegen entspannte sich die Hochwassersituation weiter. Die meisten in den vergangenen Tagen aus ihren Häusern Geflüchteten konnten wieder zurückkehren. Wie viele Häuser jedoch dauerhaft unbewohnbar wurden, sollen erst Untersuchungen im Laufe der nächsten Tage ergeben.

dpa

Mehr zum Thema

Die Hochwasserlage an der Weichsel und ihren Nebenflüssen in Polen bleibt ernst. In der Nähe von Sandomierz sei es zu zwei neuen Dammbrüchen gekommen.

07.06.2010

Das Hochwasser der Oder wird auch in den nächsten Tagen auf die Brandenburger Deiche drücken. Nach den starken Regenfällen in Polen werde Anfang der Woche an der deutsch-polnischen Grenze eine neue Welle auf der Oder erwartet, sagte Oliver Wiemann vom Hochwasserlagezentrum am Sonntag in Schwedt.

06.06.2010

Gebrochene Deiche, überflutete Dörfer, ertrunkene Menschen: Die Flut in der Slowakei und in Polen wird immer dramatischer. Tausende wurden vor den Wassermassen in Sicherheit gebracht. Die Slowakei erlebe derzeit ein „Jahrtausendhochwasser“, sagte Premier Robert Fico am Sonnabend in Bratislava.

05.06.2010