Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Erneut zahlreiche Unfälle in Niedersachsen und Bremen
Nachrichten Panorama Erneut zahlreiche Unfälle in Niedersachsen und Bremen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:39 29.01.2010
Schnee und Glätte behindern den Verkehr auf Deutschlands Straßen. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige

Winter und kein Ende: Nach frostigen Wochen stehen Niedersachsen und Bremen in den kommenden Tagen erneut Schnee und Eis bevor. Auf den Straßen kam es nach Polizeiangaben am Freitag erneut zu etlichen Unfällen. Vielerorts hatten die Fahrer sich aber auf rutschige Straßen eingestellt. Über einen eisfreien Tag konnten sich unterdessen Schüler in mehreren Landkreisen freuen. Der Mittellandkanal bleibt für die Schifffahrt weiter gesperrt. Im Harz sollten in der Nacht zum Sonnabend bis zu 35 Zentimetern Neuschnee fallen. Vor Schneeverwehungen wurde gewarnt. Der Deutsche Wetterdienst kündigte Schneeschauer und Minustemperaturen für das Wochenende und die kommende Woche an.

Der Norden Deutschlands hat vielerorts die kälteste Nacht des Jahres erlebt. Mit Tiefstwerten um minus 21 Grad wurden in Mecklenburg-Vorpommern und im Osten Brandenburgs die kältesten Temperaturen in Deutschland gemessen. In Hannover waren es reichlich frostige minus 15 Grad. Aber auch wenn die Kälter nervt, hat der Winter doch jede Menge schöne Seiten. 

Schüler in den Landkreisen Helmstedt, Cuxhaven und Emsland durften am Freitag zu Hause bleiben, die Straßen waren zu glatt. Wegen extremer Glätte sperrte die Polizei am Freitag die Bundesstraße 51 zwischen Georgsmarienhütte und Bad Iburg bei Osnabrück. Zahlreiche Lastwagen und Autos hatten sich quergestellt und Räumfahrzeuge kamen nicht mehr durch. Auch im Osnabrücker Stadtteil Schinkel blockierte Eisglätte eine Straße. Probleme gab es am Donnerstagabend bereits auf der B 74 bei Bremervörde. Lastwagen blieben dort auf einer total vereisten Anhöhe liegen.

Anzeige
Der Winter legt keine Pause ein: Starke Schneefälle und stürmischer Wind haben am Donnerstag den Straßen- und Flugverkehr in weiten Teilen Deutschlands behindert.

Schneeglätte sorgte in den Kreisen Cloppenburg und Vechta am Freitagmorgen für 17 Unfälle. Dabei wurde eine Fahrerin leicht verletzt, die von der Straße gegen einen Baum geriet. Neun Unfälle mit Blechschaden zählte die Polizei im Kreis Rotenburg. Die Bremer Polizei verzeichnete dagegen nur drei Glätteunfälle mit Blechschäden. „Die Autofahrer hatten sich besser auf das Wetter eingestellt als am Donnerstag“, sagte ein Polizeisprecher. Im Kreis Oldenburg gab es etwa ein Dutzend Unfälle mit zwei Leichtverletzten.

Buchstäblich „unter die Räder“ kam eine 45-Jährige im Kreis Holzminden. Die Frau rutschte in Deensen auf einem Schneehaufen aus und geriet mit ihren Beinen unter einen anfahrenden Kleinbus. Beide Beine wurden gebrochen.

lni