Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Evakuierung von verletzten Haitianern in die USA gestoppt
Nachrichten Panorama Evakuierung von verletzten Haitianern in die USA gestoppt
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:43 30.01.2010
Quelle: ap (Symbolbild)
Anzeige

Schon seit vergangenem Mittwoch würden keine Haitianer mehr von der US-Luftwaffe ausgeflogen, teilte Hauptmann Kevin Aandahl am Sonnabend mit und bestätigte damit einen Bericht der „New York Times“. Am Dienstag hatte der Gouverneur von Florida, Charlie Crist, die Regierung in Washington aufgefordert, für die medizinische Behandlung der Erdbebenopfer aufzukommen.

Ein Sprecher von Crist erklärte am Sonntag, ihm seien keine Fälle bekannt, in denen Krankenhäuser in Florida Kranke oder Verletzte aus Haiti abgewiesen hätten. Man fühle sich deren medizinischer Versorgung weiterhin verpflichtet. Aandahl zufolge haben sich indes mehrere US-Staaten unwillig gezeigt, für die Behandlungskosten aufzukommen. Deshalb sei ein Transport der Opfer selbst in kritischen Fällen unmöglich geworden. Genannt wurden diese Staaten nicht.

Ein amerikanischer Arzt, der in Port-au-Prince im Hilfseinsatz ist, forderte die sofortige Wiederaufnahme der Evakuierungsflüge in die USA. „Wir haben hier 100 Patienten in kritischem Zustand, die in ein oder zwei Tagen sterben werden, wenn sie nicht ausgeflogen werden“, klagte Dr. Barth Green, Leiter des Global Institute for Community Health and Development der Universität Miami. Mit Spenden seines Instituts wurde auf dem Flughafen von Port-au-Prince ein Feldlazarett zur Versorgung von Erdbebenopfern eingerichtet.

ap