Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Ex-Frau gesteht Brandstiftung bei Hochzeit in Kuwait
Nachrichten Panorama Ex-Frau gesteht Brandstiftung bei Hochzeit in Kuwait
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:00 17.08.2009
Mindestens 43 Frauen und Kinder kamen bei dem Brand ums Leben.
Mindestens 43 Frauen und Kinder kamen bei dem Brand ums Leben. Quelle: AFP
Anzeige

Die 23-Jährige habe der Polizei gestanden, ein mit Frauen und Kindern besetztes Zelt mit Hilfe von Benzin in Brand gesetzt zu haben, berichtete die Zeitung „El Kabas“ am Montag. Offiziell hieß es lediglich, der Täter sei identifiziert.

Wie „El Kabas“ weiter berichtete, wollte sich die Frau mit der Brandstiftung für die schlechte Behandlung während der Ehe rächen. „Verschmähte Frau entfesselt Inferno“, titelte das Blatt am Montag. Das asiatische Dienstmädchen der Frau habe der Polizei berichtet, dass es gesehen habe, wie diese Benzin um das Zelt ausgoss. Bei dem veheerenden Brand bei der Hochzeitsfeier in Dschahra westlich von Kuwait-Stadt waren am Samstag mindestens 43 Menschen ums Leben gekommen, etwa 90 weitere wurden verletzt. Das Zelt war innerhalb weniger Minuten niedergebrannt.

Die kuwaitischen Behörden bestätigten den Bericht zunächst nicht. Der Täter sei identifiziert, sagte ein Sprecher des Innenministeriums lediglich. Dieser habe gestanden, die Tat aus persönlichen Motiven begangen zu haben. Im konservativ muslimischen Kuwait werden Hochzeiten streng nach Geschlechtern getrennt gefeiert, deshalb waren nur Frauen und Kinder in diesem Zelt.

Die Behörden bemühten sich derweil weiter um die Identifizierung der Opfer, die zum Teil bis zur Unkenntlichkeit verbrannt waren. Unter den Toten waren mindestens sieben Kinder. Mehrere Verletzte schwebten in Lebensgefahr, zu ihrer Behandlung sollten auch Experten aus Deutschland nach Kuwait reisen. Die Regierung leitete nach scharfer Kritik an den angeblich zu zögerlichen Rettungsmaßnahmen eine Untersuchung ein.

afp