Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Fähre mit 250 Passagieren vor Juist auf Grund gelaufen
Nachrichten Panorama Fähre mit 250 Passagieren vor Juist auf Grund gelaufen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:50 17.10.2010
Anzeige

Schrecksekunden an Bord und eine Nacht auf See: Eine Personenfähre mit 250 Passagieren an Bord ist am Samstagabend auf der Fahrt zur Nordseeinsel Juist auf Grund gelaufen. Das Schiff aus Norddeich konnte sich am Sonntag mit einsetzender Flut befreien und den Weg nach Juist fortsetzen. Dies teilte die Wasserschutzpolizei am Sonntag mit. Verletzt wurde niemand.

„Irgendwann ist nicht mehr genug Wasser unterm Kiel, dann läuft sich die Fähre fest“, sagte der Sprecher der zentralen Polizeidirektion, Karsten Wolff, am Sonntag. Einen großen Schaden gab es nicht. „Sicher wird der ein oder andere sein Bier verschüttet haben.“ Die Fähren hätten aber einen flachen Rumpf und würden deshalb nicht zu Seite wegkippen. Der Kapitän habe gleich eine Meldung abgesetzt, dass es offensichtlich keine Schäden gebe. Zudem sei das Schiff auch nicht Leck geschlagen.

Starker Ostwind war nach ersten Erkenntnissen der Grund dafür, dass in der Fahrrinne zu wenig Wasser war. Die Fähre sei planmäßig um 18.40 Uhr in Norddeich zu der normalerweise 90-minütigen Passage ausgelaufen. Sieben Kilometer vor Juist lief sie dann auf Grund, heißt es im Bericht der Polizei. Nach Angaben der Reederei habe zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr für die Menschen bestanden.

Der 52 Jahre alte Kapitän habe die Passagiere an Bord gefragt, ob sie mit Booten an Land gebracht werden wollen. „Neun Leute sind wegen Terminen mit einem Kreuzer auf die Insel übergesetzt worden“, sagte Wolff. Der Rest blieb über Nacht an Bord.

Das Schiffspersonal hatte mit den unfreiwilligen Übernachtungsgästen alle Hände voll zu tun. Die Menschen wurden aus der Bordküche mit Essen, Trinken und mit Decken versorgt. „Für solche Fälle gibt es immer genug Frikadellen und Würstchen“, sagte Wolff.

Ob die Fähre beschädigt wurde, stand am Sonntag noch nicht fest. Die Ermittlungen zur Ursache der Havarie dauern an.

dpa