Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Falsche Bio-Ware auch in Niedersachsen
Nachrichten Panorama Falsche Bio-Ware auch in Niedersachsen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
16:08 27.12.2011
Bis zu 550 Tonnen falsch deklarierte Bio-Produkte, vorallem Soja-Produkte, sollen auf den Markt gekommen sein.
Bis zu 550 Tonnen falsch deklarierte Bio-Produkte, vorallem Soja-Produkte, sollen auf den Markt gekommen sein. Quelle: dpa (Symbolbild)
Anzeige
Berlin/Hannover

Im Betrugsskandal um Bio-Nahrungsmittel aus Italien sind auch Unternehmen in Niedersachsen mit falscher Ware beliefert worden. Das teilte das Bundesagrarministerium nach Informationen aus Rom am Dienstag mit.
Überwiegend handelte es sich bei den fälschlicherweise als Bio deklarierten Nahrungsmitteln um Sojabohnen, Sojakuchen und Rapskuchen, die als Futtermittel verwendet werden.

In Niedersachsen wurden damit zwei Futtermittelhersteller in den Kreisen Vechta und Diepholz beliefert, sagte eine Sprecherin des niedersächsischen Landwirtschaftsministeriums in Hannover.

Die Lieferung nach Vechta, 50 Tonnen Bio-Soja, erfolgte bereits vor über einem Jahr im Herbst 2010. Das Soja sei bereits mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit verfüttert worden, sagte die Ministeriumssprecherin. Sie betonte aber, dass von der falsch deklarierten Ware nach den Erkenntnissen der Behörde keine Gesundheitsgefährdung ausgegangen sei.

Im zweiten Fall ging es um eine Lieferung von 150 Tonnen Soja aus Italien an die Zweigstelle eines schleswig-holsteinischen Futtermittelherstellers im Kreis Diepholz. Bei der Überprüfung der Zertifikate dieses Unternehmens seien jedoch keine Verstöße festgestellt worden, sagte die Ministeriumssprecherin.

Insgesamt sollen rund 550 Tonnen falsch deklarierte Ware nach Deutschland gelangt sein. Direkt beliefert wurden neun Unternehmen in Niedersachsen, Mecklenburg-Vorpommern, Nordrhein-Westfalen und Baden-Württemberg.

Der mutmaßliche Schwindel in Italien war Anfang Dezember entdeckt worden. Normale Produkte sollen als teurere Bio-Ware verkauft worden sein. Die Polizei hatte rund 2500 Tonnen vermutlich falsch deklarierte Öko-Waren wie Mehl und Obst in Verona beschlagnahmt. Eine Fälscherbande soll damit Millionenumsätze gemacht haben.

dpa

Mehr zum Thema

Nach der Aufdeckung eines mutmaßlichen Großbetrugs mit Bio-Lebensmitteln in Italien warten die deutschen Behörden vorerst weiter auf Daten der Regierung in Rom.

08.12.2011

Der bisher dreisteste Fall von Etikettenschwindel im wachsenden europäischen Markt für Bioprodukte wirft einen Schatten auf die gesamte  Branche. Die italienische Polizei hat sieben Männer festgenommen, die offenbar seit dem Jahr 2007 mehr als 700.000 Tonnen Obst und Gemüse wahrheitswidrig als Bioprodukte etikettiert haben.

Marina Kormbaki 08.12.2011

Wer Bio kauft, der meint es gut. Mit seiner Gesundheit, mit der Umwelt, mit den Tieren. Biokäufer vertrauen jenen Siegeln, die auf Verpackungen prangen, sie konsumieren in der Überzeugung, dass Bio drin ist, wo Bio draufsteht.

Marina Kormbaki 08.12.2011