Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Flugzeug prallt gegen Tower
Nachrichten Panorama Flugzeug prallt gegen Tower
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:25 04.08.2009
Die verletzten Passagiere konnten schnell aus dem Flugzeug geborgen werden. Der Pilot kam bei der Bruchlandung ums Leben. Die Einsatzkräfte brauchten Stunden, um seine Leiche aus dem Cockpit zu befreien. Quelle: AFP
Anzeige

Über 40 Passagiere mussten mit Verletzungen in zwei Krankenhäuser der Insel im Golf von Thailand gebracht werden. Die meisten der 68 Passagiere waren ausländische Urlauber.
Die Maschine des französischen Typs ATR 72-500 war ins Schleudern geraten, nachdem sie bei strömendem Regen und starkem Wind auf der Landebahn der Ferieninsel aufgesetzt hatte. Die Propellermaschine rutschte über die Piste und prallte schließlich gegen den Kontrollturm des kleinen Flughafens. Danach kollidierte sie mit den Löschfahrzeugen der Flughafenfeuerwehr, die dort geparkt waren.

Das Flugzeug war in dem Ferienort Krabi an der Westküste Thailands in Richtung Phuket gestartet. Nun liegen die meisten der Passagiere nicht am Strand, sondern in zwei Krankenhäusern, die sich sonst überwiegend um die Opfer von Mopedunfällen kümmern. Unter den Verletzten sind viele Ueuropäische Urlauber, die die Sommerferien und die niedrigen Preise der aktuellen Nebensaison in Thailand für die Reise nach Fernost genutzt hatten. Nach ersten offiziellen Informationen sollen sich unter den Verletzten keine Deutschen befinden.

Anzeige

Die Passagiere hatten Glück, weil die Propellermaschine bei der Bruchlandung nicht in Brand geriet. Die Insassen wurden innerhalb von Minuten aus dem Flugzeug befreit und in zwei Krankenhäuser in dem nahe gelegenen Ort Chaweng auf Koh Samui gebracht. Die Leiche des Piloten konnte erst nach Stunden aus dem Wrack geborgen werden. Sieben Passagiere wurden so schwer verletzt, dass sie möglicherweise in die Hauptstadt Bangkok überführt werden müssen. Sie stammen aus Großbritannien, Italien und der Schweiz.

Bangkok Airways, die überwiegend Touristenziele in Laos, Kambodscha, Vietnam und Thailand anfliegt, galt in der Vergangenheit als eine der zuverlässigen Fluglinien in Südostasien. Die Insel Koh Samui entwickelte sich in den vergangenen Jahren zu einem der wichtigsten Ziele des internationalen Tourismus in Thailand. Jährlich besuchen rund 16 Millionen Ausländer das südostasiatische Königreich. Die französisch-italienische Turbo-Prop-Maschine vom Typ ATR 72 war in den vergangenen Jahren in mehrere Unfälle verwickelt.

Nach dem Unglück wurde der Flughafen gesperrt. Die Piste inmitten tropischer Palmen soll aber spätestens am Mittwoch wieder für den Flugverkehr geöffnet werden.

Schlechtes Wetter ist häufiger Ursache für missglückte Landungen. Erst am 24. Juli war eine Iljuschin 62 der iranischen Gesellschaft Aria Airways mit 153 Reisenden an Bord im Nordosten des Landes über die Rollbahn hinaus in eine Mauer gerast. 16 Menschen kamen ums Leben, 29 wurden verletzt.

Im Juli 2007 war ein Airbus A320 der brasilianischen Fluggesellschaft Tam mit 186 Menschen an Bord mitten in der Millionenmetropole über die regennasse Landebahn des Flughafens Congonhas hinausgerast. Er rutschte über eine Hauptstraße in eine Tankstelle und ein Geschäftsgebäude. Bei dem Unglück starben 200 Menschen.

von Willi Germund