Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama Frostschäden: Vollsperrung der A7 Richtung Norden
Nachrichten Panorama Frostschäden: Vollsperrung der A7 Richtung Norden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
13:13 04.01.2011
Anzeige

Wegen tiefer Frostlöcher ist die stark befahrene Autobahn 7 bei Nörten-Hardenberg in Richtung Norden gesperrt. Der etwa sechs Kilometer lange Abschnitt bis Northeim-West ist von Dienstagmorgen bis voraussichtlich Mittwochmittag nicht befahrbar. Zu längeren Staus kam es nach Angaben von Autobahnpolizei und der Niedersächsischen Landesbehörde für Straßenbau und Verkehr aber nicht. In dem nach Angaben der Autobahnpolizei fast 50 Kilometer entfernten Hessen war von den Auswirkungen der Sperrung gar nichts mehr zu spüren.

Auf einer Strecke von etwa 800 Metern werden die Frostlöcher, die bis zu 10 Zentimeter tief sind und einen Umfang von bis zu 70 Zentimeter haben, zugemacht und die poröse Fahrbahn ausgebessert, wie Udo Othmer von der Straßenbaubehörde sagte. Der Verkehr wird vor allem über die parallel verlaufende Bundesstraße 3 (Kassel-Hannover) umgeleitet. Die Umleitung ist etwa acht Kilometer lang.

Anzeige

Der schwere Lastwagenverkehr und die Frostschäden hätten die Spur, die zu einer Baustelle für den sechsspurigen Ausbau gehört, massiv beschädigt. Rund 65.000 Kraftfahrzeuge fahren Othmer zufolge innerhalb von 24 Stunden über das Teilstück der Autobahn, die sich durch sechs Bundesländer zieht und mit mehr als 960 Kilometern die längste in Deutschland ist.

„Die Arbeiten dürften Mittwochmittag erledigt sein“, sagte der Einsatzleiter der Autobahnpolizei Bernd-Peter Ahlborn. Bei Temperaturen um null Grad und weitgehend trockenem Wetter kämen die Arbeiten gut voran. Für die Kosten kommt der Bund auf.

dpa

Dieser Artikel wurde aktualisiert.