Menü
Hannoversche Allgemeine | Ihre Zeitung aus Hannover
Anmelden
Panorama G-7-Staaten erlassen Haiti die bilateralen Schulden
Nachrichten Panorama G-7-Staaten erlassen Haiti die bilateralen Schulden
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
22:05 06.02.2010
Die G-7-Staaten erlassen Haiti die bilateralen Schulden. Quelle: afp
Anzeige

Mit der Vereinbarung sind jene Schulden gemeint, die Haiti bei Mitgliedsstaaten der G-7-Gruppe (USA, Japan, Deutschland, Frankreich, Großbritannien, Italien, Kanada) jeweils direkt aufgenommen hat, nicht die Schulden von staatenübergreifenden Organisationen wie der Weltbank und dem Internationalen Währungsfonds (IWF).

Die G-7-Finanzminister trafen in der Hauptstadt des Inuit-Territoriums Nunavut zusammen, die rund 2000 Kilometer nördlich von Montréal liegt. Bei dem schweren Erdbeben vom 12. Januar kamen nach jüngsten Angaben der haitianischen Regierung rund 212.000 Menschen ums Leben kamen. Mehr als 300.000 weitere wurden verletzt und rund zwei Millionen Haitianer sind obdachlos.

Anzeige

afp

Mehr zum Thema

Während die Hilfe für Millionen Bedürftige nach dem verheerenden Erdbeben in Haiti auf Touren kommt, mehren sich Anzeichen für illegalen Kinderhandel. Im Erdbebengebiet seien 15 Kinder nach Informationen des UN-Kinderhilfswerks UNICEF aus Krankenhäusern „verschwunden“.

22.01.2010

Bei der Erdbebenkatastrophe in Haiti werden die schlimmsten Befürchtungen von der Wirklichkeit überholt. Die Zahl der bestätigten Todesopfer stieg am Sonntag nach Regierungsangaben auf über 150.000.

24.01.2010

Die Erdbebenopfer in Haiti erhalten knapp zehn Tage nach der Katastrophe endlich internationale Hilfe. UN-Generalsekretär Ban Ki Moon hält die Anfangsprobleme der Helfer für überwunden. Allerdings erschütterten Haiti am Donnerstag zwei weiteren Nachbeben der Stärke von 4,8 und 4,9. Über neue Opfer wurde zunächst nichts bekannt.

21.01.2010